FTX strebt 175 Mio. US-Dollar schweren Vergleich mit Genesis an

0
68



FTX, die in Schwierigkeiten geratene Kryptobörse, und ihr CEO John J. Ray III haben einen Antrag auf einen Vergleich in Höhe von 176 Millionen US-Dollar mit Genesis-Unternehmen gestellt.

Wie aus einem entsprecheden Rechtsdokument hervorgeht, haben die FTX Trading und die mit ihr verbundenen Schuldner offiziell ein Gerichtsmandat beantragt, um ihren Streit mit den Genesis-Unternehmen beizulegen, mit dem Ziel, Forderungen in Höhe von fast 176 Millionen US-Dollar zu begleichen. Die von den Genesis-Unternehmen vorgebrachten Forderungen betreffen Kundenforderungen in Höhe von rund 176 Mio. US-Dollar gegen FTX Trading und verbundene Unternehmen.

Die FTX-Gläubiger sind mit diesen Plänen jedoch unzufrieden und haben das Official Committee of Unsecured Creditors of FTX (UCC) aufgefordert, die Vereinbarung anzufechten. Sie verweisen auf die Tatsache, dass Alameda im Jahr 2022 erhebliche FTX-Kundengelder an Genesis übertragen hat, die dieser Summe nicht gerecht werden.

Alameda sieht sich derzeit mit einer Forderung in Höhe von 140 Mio. US-Dollar konfrontiert, zusammen mit einer ausstehenden Darlehensforderung in Höhe von etwa 40 Mio. US-Dollar. Darüber hinaus gelten für zulässige FTX-Forderungen Ansprüche gemäß Abschnitt 502(h) des amerikanischen Insolvenzgesetzes.

FTX argumentiert, dass der Umfang der potenziellen Rückholungen von den Schuldnern der Genesis und den mit ihnen verbundenen Unternehmen unvorhersehbar ist, so dass ein Vergleich das optimale Mittel ist, um weitere Konflikte zu vermeiden. Darüber hinaus hat der CEO von FTX, John Ray III, eine unterstützende Erklärung für den Antrag eingereicht, in der er sich für einen Vergleich mit Genesis und die damit verbundenen Abhilfemaßnahmen ausspricht.

Am 17. August gab die die FTX 2.0 Coalition auf X zu bedenken, dass diese Vereinbarung für FTX höchst ungünstig sei, insbesondere im Hinblick auf die laufende Untersuchung des US-Justizministeriums gegen DCG und Genesis. In dem Beitrag heißt es entsprechend:

„Die Forderungen von Genesis sind derzeit mehr wert als die von FTX, selbst wenn die Guthaben der Genesis-Kreditgeber durch die Zinsen aufgebläht sind, die sie unter anderem durch Kredite an Alameda verdient haben.“

Im Vorgriff auf die abweichende Meinung des UCC sieht die Koalition Einwände gegen den Vergleich aufgrund der Tatsache voraus, dass „Alameda im Jahr 2022 Milliarden von FTX-Kundengeldern zur Rückzahlung an Genesis verwendet hat“, die rechtmäßig den FTX-Kunden gehören.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here