Binance hat VIP-Kunden vorab über Einigung mit US-Behörden informiert

0
71



Die Geschäftsführung der Kryptosbörse Binance hat Medienberichten zufolge die wichtigsten Market-Maker der Plattform vorab über einen möglichen 4,3-Milliarden-Dollar-Vergleich mit den Behörden in den Vereinigten Staaten informiert.

Einem Bloomberg-Bericht vom 1. Dezember zufolge wurden die betreffenden Binance-Händler bei einem exklusiven Abendessen im September in Singapur über eine vorläufige Einigung der Kryptobörse mit US-Behörden informiert – etwa zwei Monate bevor die genauen Details öffentlich gemacht wurden. Einige Binance-Führungskräfte gaben bestimmten VIP-Kunden auf der Veranstaltung Bescheid, dass die Börse sich die 4,3-Milliarden-Dollar-Strafe wohl leicht leisten könne, um im Geschäft zu bleiben.

Der damalige Binance-CEO Changpeng „CZ“ Zhao war jedoch wohl nicht bei der Veranstaltung anwesend, aber Richard Teng, der nach der Einigung die Nachfolge von Zhao antrat, mischte sich unter die Gäste. Ein Binance-Sprecher entgegnet laut Bloomberg, dass die mediale Darstellung der VIP-Veranstaltung nicht ganz zutreffend ist, lehnte jedoch ab, zu sagen, welche konkreten Aspekte falsch sind.

Laut Tengs Posts auf X (ehemals Twitter) vom September war der damalige Leiter der regionalen Märkte in Singapur lediglich auf der Konferenz Token2049, dem Milken Institute Asia Summit, dem Großen Preis von Singapur für die Formel 1 und „vielen Nebenveranstaltungen“ zugegen. Cointelegraph wird am 3. Dezember ein exklusives Interview mit dem Binance-CEO veröffentlichen.

Als Teil des Vergleichs muss Binance 4,3 Milliarden US-Dollar an verschiedene US-Behörden zahlen, wobei CZ persönlich für die Zahlung von 150 Millionen US-Dollar an die U.S. Commodity Futures Trading Commission (CFTC) verantwortlich ist. Zhao befand sich bei Redaktionsschluss noch auf Kaution in den USA, da ein Gericht dessen Antrag auf Rückkehr in die Vereinigten Arabischen Emirate vor der Urteilsverkündung im Februar derzeit noch prüft.

Obwohl mit dem Vergleich viele der rechtlichen Probleme von Binance in den USA weitgehend beigelegt sind, sehen sich deren amerikanische Tochter Binance.US und Zhao immer noch mit einer Klage konfrontiert, die im Juni von der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht wurde. Eine Gruppe von Anlegern hat außerdem Klage gegen den Fußballstar Cristiano Ronaldo wegen seiner Werbung für Binance Non-Fungible-Tokens (NFTs) eingereicht.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here