Animoca plant digitale IDs und Punktesystem für Web3

0
67



Das Gaming- und Web3-Unternehmen Animoca Brands gab am 11. September den Abschluss einer Finanzierungsrunde für die Entwicklung seiner Mocaverse-Plattform bekannt.

Animoca hat 20 Millionen US-Dollar aufgebracht, um weiter daran zu arbeiten, das Mocaverse-Projekt zum Identitäts- und Punktesystem für Spiele, Kultur und Unterhaltung im Web3 auszubauen.

Yat Siu, Mitbegründer und CEO von Animoca Brands, sagte, der DAO-Ansatz des Projekts stelle die Community in den Vordergrund, um eine Zusammenarbeit im gesamten Animoca-Ökosystem zu ermöglichen.

Er betonte, dass das Projekt auch als “digitales Identitäts-, Reputations- und Loyalitätssystem für andere dezentralisierte Organisationen” dienen werde.

Mit Moca ID, das in Form einer Kollektion von nicht übertragbaren NFT kommen wird, können Nutzer eine digitale Identität erstellen, “Reputation erwerben und Treuepunkte sammeln und ausgeben.”

Die Finanzierungsrunde wurde von CMCC Global angeführt, einem der ersten und wichtigsten Risikokapitalgeber in Asien im Blockchain-Bereich. Außerdem sind der Gründer von Sky Mavis Aleksander Larsen und der Gründer von Yield Guild Games Gabby Dizon unter den Investoren.

Die ID wird auch einen Zugang zum größeren Ökosystem bieten, das mehr als 450 Unternehmen im Portfolio von Animoca umfasst. Laut der Ankündigung repräsentiert dieses Netzwerk über 700 Millionen Nutzeradressen.

Martin Baumann, Mitbegründer von CMCC Global, sagte dazu:

“Das Projekt wird das einzigartige Unternehmensportfolio unter Animoca Brands vereinen und ein Portal für Hunderte von Millionen neuer Nutzer werden, die so Zugang zu Web3 und Metaverse-Ökosystemen erhalten.”

In letzter Zeit hat das Metaverse weniger Aufmerksamkeit geschenkt bekommen. Nach einem großen Hype im Jahr 2022 floss das Interesse in andere aufkommende Technologien wie künstliche Intelligenz.

Dennoch bietet das Metaverse nach wie vor die Möglichkeit, sich mit der digitalen Welt zu verbinden. Wikileaks-Gründer Julian Assange hielt am 26. August eine politische Kundgebung im Metaverse gegen seine Auslieferung ab.

Im Juli hatten sich das Britische Museum und The Sandbox zusammengeschlossen, um das Museum in die digitale Welt zu bringen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here