Weniger als 50 Prozent der Anleger in Hongkong kennen neues Krypto-Gesetz

0
61



Nur 47 % der Krypto-Anleger in Hongkong kennen das Virtual Asset Trading Platform Regulatory Regime, ein Gesetz, das im Juni dieses Jahres in Kraft getreten ist, um die Interessen von Kleinanlegern auf den Kryptomärkten zu schützen.

Das geht am 11. Oktober aus einer Studie der Investor and Financial Education Council (IFEC) in Hongkong hervor. In seiner Umfrage stellte der IFEC zunächst fest, dass fast 25 % der Erwachsenen in Hongkong im Alter von 18 bis 29 Jahren im vergangenen Jahr in Kryptowährungen investiert haben. Dies ist das Dreifache des demografischen Durchschnitts und ein deutlicher Anstieg gegenüber 2019, als nur 3 % der Befragten in der besagten Bevölkerungsgruppe angaben, in Kryptowährungen zu investieren.

Trotz der verbesserten Akzeptanz gaben die meisten Hongkonger an, dass ihre wichtigsten Anlagepräferenzen Aktien (96 %), Investmentfonds und Treuhandfonds (24 %) sind, gefolgt von Anleihen (18 %). Rund drei Viertel aller Befragten erklären, dass das Hauptziel von Investitionen in Kryptowährungen „kurzfristige Gewinne“ und „die Angst, etwas zu verpassen“, sind. An der Umfrage nahmen 1.000 Befragte im Alter zwischen 18 und 69 Jahren teil.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here