Sam Bankman-Fried darf im Strafprozesses in Anzug und Krawatte erscheinen

0
63



Ein amerikanischer Bundesrichter hat einem Antrag des Anwaltsteams von Sam Bankman-Fried (SBF) stattgegeben und dem ehemaligen FTX-CEO erlaubt, während seines ersten Strafprozesses Anzüge an Stelle von Gefängniskleidung zu tragen.

In einer Verfügung vom US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York vom gestrigen 27. September ordnete Richter Lewis Kaplan an, dass der United States Marshals Service und das Metropolitan Detention Center in Brooklyn entsprechende Vorkehrungen treffen werden, damit SBF für die Dauer seines im Oktober beginnenden Strafverfahrens Geschäftskleidung tragen kann. Die beiden Behörden sind verantwortlich für die „Annahme und die Verwahrung“ von 3 vollständigen Anzügen, 4 Hemden, 3 Krawatten, 1 Gürtel, 4 Paar Socken, 2 Paar Schuhen und „angemessener Unterwäsche“.

Bankman-Fried in Anzug und Krawatte steht in scharfem Kontrast zu vielen seiner öffentlichen Auftritte vor seiner Verhaftung im Dezember 2022. Der damalige FTX-Chef war eigentlich bekannt dafür, ein T-Shirt oder einen Kapuzenpulli, Cargo-Shorts und Turnschuhe zu tragen. Bei den Anhörungen nach seiner Verhaftung erschien Bankman-Fried oft im Anzug, wenn auch nicht immer mit Krawatte, vor Gericht.

Die Verfügung des Richters erging weniger als sieben Tage vor Beginn des für den 3. Oktober angesetzten Strafprozesses gegen Bankman-Fried in New York. Dieser muss sich in sieben Anklagepunkten wegen Betrugs während seiner Zeit bei FTX und Alameda Research verantworten, sowie in fünf weiteren Anklagepunkten in einem separaten Prozess, der für März 2024 angesetzt ist. Bankman-Fried hat sich in allen Anklagepunkten für nicht schuldig bekannt.

In einer Vorverhandlungsentscheidung vom 26. September urteilte Richter Kaplan zudem, dass die Staatsanwaltschaft den Geschworenen Einzelheiten zu den politischen Spenden von SBF im Zusammenhang mit den bestehenden Betrugsklagen vorlegen darf. Die Beamten hatten Bankman-Fried ursprünglich wegen Verstößen gegen die Gesetze zur Wahlkampffinanzierung angeklagt, waren aber gezwungen, die Anklage aufgrund der „vertraglichen Verpflichtungen der USA gegenüber den Bahamas“ fallen zu lassen, von wo der ehemalige FTX-CEO im Dezember 2022 ausgeliefert worden war.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here