US-Parlamentarischer Finanzausschuss will SEC wegen FTX-Dokumenten vorladen

0
63



Der Abgeordnete Patrick McHenry, der Vorsitzende des parlamentarischen Finanzausschusses des US-Repräsentantenhauses, hat angedeutet, dass er möglicherweise versuchen wird, die US-Börsenaufsicht SEC wegen Dokumenten im Zusammenhang mit dem ehemaligen FTX-CEO Sam Bankman-Fried (SBF) vorzuladen.

In einer Anhörung am 27. September zur Aufsicht über die SEC behauptete McHenry entsprechend, der Vorsitzende der Behörde, Gary Gensler, habe Anstrengungen unternommen, „das Ökosystem der Krypto-Vermögenswerte abzuwürgen“ und sich zudem „geweigert, gegenüber dem Kongress transparent zu sein“, was die persönlichen Verbindungen zwischen der SEC, FTX und SBF betrifft. Der Ausschussvorsitzende betonte in diesem Kontext, dass der Ausschuss „mehrere Anfragen“ nach Dokumenten bezüglich des Zeitpunkts der Verhaftung von SBF angesichts einer zuvor geplanten Aussage vor dem Kongress gestellt habe.

„Sieben Monate später hat der Ausschuss noch immer kein einziges nicht-öffentliches Dokument erhalten, das nicht Teil einer [Freedom of Information Act] Offenlegung war“, wie McHenry dahingehend erklärte. Dem fügte er an: „Wie ich schon sagte, ist unsere Geduld am Ende […] Ich möchte eigentlich nicht der erste Vorsitzende dieses Ausschusses sein, der eine Vorladung an die Börsenaufsicht ausstellt.“

Im Februar forderte die Ausschussleitung unter McHenry die SEC auf, Dokumente über die Kommunikation zwischen ihren Mitarbeitern und dem Justizministerium im Zusammenhang mit den gegen Bankman-Fried erhobenen Vorwürfen vorzulegen. McHenry erneuerte das Ersuchen im April und Mai, nachdem er behauptet hatte, die SEC habe bis dato nur öffentlich zugängliche Informationen zur Verfügung gestellt.

Während sich McHenrys Eröffnungsstatement der jüngsten Anhörung allen voran auf digitale Vermögenswerte und die SEC konzentrierte, äußerte das ranghöchste Mitglied Maxine Waters Bedenken darüber, wie sich ein möglicher Stillstand der US-Regierung auf die Arbeit der SEC auswirken könnte. Gensler gab zu bedenken, dass ein solcher „Shutdown“ für seine Behörde bedeuten würde, dass etwa 92-93 % der Mitarbeiter vorübergehend beurlaubt werden würden.

Auf direkte Nachfrage von McHenry bekräftigte Gensler später, dass Bitcoin (BTC) „kein Wertpapier“ sei, da es den sogenannten Howie-Test zur Qualifizierung als Wertpapier nicht erfülle. Damit bestätigt der SEC-Vorsitzende seine Haltung, die er schon während seiner Zeit als Professor am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) im Jahr 2018 vertrat.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here