Ripple (XRP) lobt MiCA-Regulierung der Europäischen Union (EU)

0
108



Der Krypto-Zahlungsdienstleister Ripple verzeichnet trotz seines langwierigen Rechtsstreits mit der US-amerikanischen Börsenaufsicht (SEC) über die firmeneigene Kryptowährung XRP eine weltweit zunehmende Adoption seiner Dienste.

In einem ausführlichen Interview mit Cointelegraph auf der Money 20/20 in Amsterdam sprach Sendi Young, Ripples Geschäftsführer für Europa und Großbritannien, nun über das weltweite Wachstum des Krypto-Unternehmens, das den Querelen in der amerikanischen Heimat trotzt.

Die amerikanische Kryptobranche – allen voran Kryptobörsen – ist zuletzt verstärkt mit den heimischen Regulierungsbehörden aneinandergeraten, wobei ein Mangel an regulatorischer Klarheit die Innovation und die Annahme von Blockchain-basierte Dienstleistungen, Systemen und Kryptowährungen in den USA zu ersticken droht.

Unterdessen ist die Europäische Union (EU) inzwischen auf dem besten Weg, eine klare Reihe von Anforderungen und Standards für die Kryptobranche auf dem eigenen Kontinent einzuführen, nachdem die lang erwartete Gesetzgebung namens Markets in Crypto-Assets (MiCA) am 31. Mai offiziell in Kraft getreten ist.

Der Unterschied der regulatorischen Perspektiven in den USA und Europa
ist entsprechend groß, wie Young gegenüber Cointelegraph feststellt. Ein Fakt, den er mit Verweis auf das Wachstum von Ripple außerhalb der USA unterstreicht, denn dies ist zum Teil auf die progressive Regulierung in den ausländischen Märkten zurückzuführen:

„Die Klage der SEC steht in engem Zusammenhang mit den US-Regulierungsvorschriften bzw. der mangelnden Klarheit und Sicherheit dieser Vorschriften. Sie unterstreicht geradezu das andere Umfeld, das wir in Europa und in Großbritannien haben.“

Young fügt hinzu, dass Ripple weiterhin den offenen Dialog mit Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträgern fördert, in dem sich beide Parteien im Zuge der Entwicklung der Branche gegenseitig weiterbilden:

„Erst das ermöglicht es den Unternehmen zu wachsen und Innovationen zu entwickeln. Ich würde sagen, dass wir in dieser Hinsicht mit dem britisch-europäischem Umfeld, das weltweit Maßstäbe setzt, sehr viel Glück haben.“

Im europäischen Kontext ist Young der Ansicht, dass der MiCA-Rechtsrahmen „gleiche Wettbewerbsbedingungen“ schaffen wird, die einen gesunden Wettbewerb und Innovationen im Bereich der Kryptowährungen fördern und gleichzeitig die Akzeptanz bei traditionellen Finanzakteuren vorantreiben.

„Ich denke, dort [in Europa] haben wir eine viel größere Adoption gesehen und die wirklichen Vorteile des Mehrwerts von Kryptowährungen wurden erkannt. Ohne klare Regulierung ist das unmöglich. Ich sehe das als den ersten Schritt, um eine breitere Akzeptanz zu erreichen.“

Young hebt das wachsende Dienstleistungsangebot von Ripple hervor, das auf die Einbindung in ein zunehmend vernetztes Finanzökosystem abzielt. Dies wird zum Teil durch wichtige On- und Off-Ramps für Fiatwährungen sowie durch die Entwicklung von digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) und Stablecoins erleichtert:

„Es handelt sich wirklich um eine Reihe von verschiedenen Währungen und CBDCs. Sie werden alle nebeneinander existieren, und die Fähigkeit, miteinander zu interagieren, wird sehr wichtig sein.“

Ripples laufender Rechtsstreit mit der SEC nahm im Juni 2023 eine interessante Wendung, als mit Spannung erwartete Dokumente zu einer Rede des ehemaligen SEC-Direktors für Unternehmensfinanzierung Bill Hinman widersprüchliche Standpunkte zur Klassifizierung von Kryptowährungen als Wertpapiere aufzeigten.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here