Großbritannien setzt Travel Rule in Kraft – Krypto-Transaktionen ab sofort strenger geregelt

0
99



Krypto-Unternehmen im Vereinigten Königreich könnten ab sofort bestimmte Krypto-Transaktionen einbehalten, um den Vorschriften der neuen Travel Rule für Kryptowährungen zu genügen, die in Großbritannien am heutigen 1. September in Kraft getreten ist.

Die neuen Regeln für sogenannte Virtual Asset Service Provider (VASP) wurden bereits am 17. August von der britischen Finanzaufsicht FCA eingeführt und sehen vor, dass in Großbritannien ansässige Krypto-Dienstleister zahlreiche Informationen zu Krypto-Transaktionen sammeln, überprüfen und weitergeben.

Wenn eine eingehende Zahlung von einer natürlichen oder juristischen Person aus einer ausländischen Gerichtsbarkeit eingeht, die die Travel Rule nicht umgesetzt hat, muss der VASP eine „Risikobewertung“ vornehmen, um zu entscheiden, „ob die Krypto-Gelder dem Begünstigten übertragen werden sollen“.

Die gleiche Regel würde auch für Briten gelten, die Zahlungen ins Ausland schicken wollen.

Die Travel Rule wurde ursprünglich von der UN-Behörde Financial Action Task Force im Juni 2019 aufgestellt. Das Vereinigte Königreich hat daraufhin ein entsprechendes Gesetz verabschiedet, um die Travel Rule ab Juli 2022 in Kraft setzen zu können.

Die Vorschriften zielen allen voran auf die Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung (CFT) im Zusammenhang mit Blockchain-Zahlungen ab.

Andere Länder, die die Travel Rule schon eingeführt haben, sind laut Sygna.io die USA, Deutschland, Japan, Singapur, die Schweiz, Kanada, Südafrika, die Niederlande und Estland.

Am 23. Juni rügte die FATF ihre Mitgliedstaaten, nachdem eine Umfrage ergeben hatte, dass mehr als die Hälfte von ihnen bisher keine Maßnahmen zur Umsetzung der Regel ergriffen hat.

Die im März 2022 von der FATF durchgeführte Untersuchung ergab, dass zu diesem Zeitpunkt nur 29 von 98 Ländern die Anforderungen der Travel Rule erfüllten, und nur ein kleiner Teil dieser Länder hatte bereits mit der Umsetzung begonnen.

Ian Andrews, der Chief Marketing Officer des Blockchain-Datendienstes Chanalysis, gab im April 2022 allerdings zu bedenken, dass die Koordinierung des grenzüberschreitenden Informationsaustauschs zwischen den Krypto-Dienstleister zumindest anfänglich ein „ziemlich schwer zu lösendes Problem“ sein wird.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here