FTX-Schuldner verklagen FTX-Tochter auf Bahamas: Streit um Eigentum

0
75



Das Anwaltsteam von Alameda Research, FTX US und FTX Trading hat eine Klage gegen die Tochterfirma auf den Bahamas FTX Digital Markets eingereicht und behauptet, die Firma sei ein “betrügerisches Unternehmen” gewesen, das als Briefkastenfirma verwendet wurde, um den Besitzer der Firma zu verschleiern.

In einem Dokument vom 19. März, dass beim US-Insolvenzgericht in Delaware eingereicht wurde, sagen die FTX-Schuldner, FTX Digital Markets (FTX DM) und die vorübergehenden Insolvenzverwalter hätten behauptet, dass die Tochterfirma auf den Bahamas der “konstruktive Besitzer” der Fiat- und Krypto-Vermögenswerte sowie geistigen Eigentums von FTX.com sei. In der Klage heißt es weiter, diese “haltlosen Behauptungen” von FTX DM “werden den Kunden von FTX.com sowie allen anderen Gläubigern der FTX-Schuldner schaden”.

“Die Behauptungen der vorübergehenden Insolvenzverwalter im Zusammenhang mit dem Eigentum an FTX.com basieren überwiegend auf konstruktiven, gerechten und anderen nicht dokumentierten Argumenten, die von der falschen Prämisse ausgehen, dass FTX DM im Zentrum der FTX Group steht”, wie es in Dokument heißt. “Nichts ist weiter entfernt von der Wahrheit. FTX DM war lediglich eine kurzlebiger Anbieter für begrenzte “Match-Making”-Dienstleistungen für C2C-Transaktionen auf der Kryptowährungsbörse, die vom Schuldner FTX Trading, dem unmittelbaren Mutterkonzern, aufgebaut, besessen und betrieben wurde.”

In der Klage heißt es außerdem:

“FTX DM war eine wirtschaftliche Nichtigkeit innerhalb der FTX Group. FTX DM war auch rechtlich eine Nichtigkeit. Die besondere Hintergrundgeschichte bei FTX DM ist ein klassisches Beispiel für den Missbrauch einer Gesellschaftsform. Es diente als Fassade, um die Kunden des Schuldners zu betrügen.”

Die Schuldner wollen erreichen, dass festgehalten wird, dass FTX DM ein “Interesse am Eigentum” der genannten Assets hatte, die im Zentrum des Insolvenzfalles stehen. Das Anwaltsteam sprach auch über die Straf- und Zivilprozesse gegen den ehemaligen FTX-CEO Sam Bankman-Fried in den USA und behauptete, er habe Verbindungen zu den bahamaischen Behörden gehabt, mit denen er seine Schuld reduzieren wollte, “falls der massive Betrug aufgedeckt wird”.

FTX Group hat am 11. November in den USA Insolvenz beantragt, nachdem die US-Wertpapieraufsicht SEC die Vermögenswerte von FTX DM eingefroren und die Registrierung der Firma ausgesetzt hatte. Das höchste Gericht des Landes hat später dann die Ernennung von Kevin Cambridge und Peter Greaves von PricewaterhouseCoopers als vorübergehende Insolvenzverwalter im Fall um FTX DM genehmigt.

Bankman-Fried hat sich beim Strafprozess in den USA nicht schuldig bekannt. Die Zivilprozesse der Regulierungsbehörden wurden bis nach dem Strafprozess verschoben. Der ehemalige FTX-CEO ist derzeit auf freiem Fuß, nachdem eine Kaution in Höhe von 250 Millionen US-Dollar hinterlegt wurde. Er erschien häufig vor Gericht, da es um die Kautionsbedingungen mehrmals einen Disput gab.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here