EU-Behörde ESMA veröffentlicht erstes Konsultationspapier für MiCA

0
88



Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), also die Handelsaufsicht der Europäischen Union (EU), hat am 12. Juli ein Konsultationspapier zum Krypto-Gesetzentwurf Markets in Crypto-Assets (MiCA) veröffentlicht. Dieses erste von insgesamt drei Konsultationspaketen, die die Behörde voraussichtlich veröffentlichen wird, betrifft allen voran technische Spezifikationen für sogenannte Krypto-Asset-Dienstleister (CASPs).

Bei bereits zugelassenen Unternehmen wird im Rahmen des MiCA davon ausgegangen, dass diese „generell in der Lage sind, Krypto-Asset-Dienste zu erbringen“, aber dennoch müssen sie zusätzliche Informationen in Form von Meldungen an die zuständigen nationalen Behörden (NCAs) des jeweiligen Landes, in dem sie registriert sind, übermitteln. In dem Papier wird dahingehend um Feedback zu den technischen Regulierungs- und Durchführungsstandards für die Meldungen der CASPs gebeten.

Die ESMA bittet auch um Rückmeldungen zu regulatorischen und technischen Standards für CASP-Zulassungsanträge, die Bearbeitung von Beschwerden und die Handhabung und Vermeidung von Interessenkonflikten. Außerdem können auch Kommentare zu den technischen Standards der ESMA-Regulierungsbehörde für die Offenlegung von Informationen an die nationalen Aufsichtsbehörden durch Unternehmen, die den Erwerb von Anteilen an einem CASP planen, abgegeben werden.

Die Antworten auf das Konsultationspapier sind bis zum 20. September fällig. Ein Entwurf der endgültigen Standards wird der Europäischen Kommission anschließend bis zum 30. Juni 2024 vorgelegt, wie von MiCA vorgeschrieben. Das zweite Konsultationspaket wird im Oktober und das dritte im ersten Quartal 2024 veröffentlicht, um die für die ESMA im MiCA festgelegten Fristen einzuhalten.

Zusätzlich zu den Rückmeldungen stellte die ESMA den Befragten vier weitere allgemeine Fragen, die sie wie folgt begründet:

„Die ESMA möchte mehr Einblicke in die aktuellen und geplanten Aktivitäten der Befragten gewinnen, um die EU-Kryptomärkte und ihre künftige Entwicklung besser zu verstehen.“

Die Fragen betrafen u. a. den erwarteten Umsatz, die Anzahl der Whitepapers, die die Befragten zu veröffentlichen beabsichtigen, und die Nutzung von On-Chain- und Off-Chain-Handel.

Die MiCA wurden am 20. April vom Europäischen Parlament verabschiedet. Das Gesetz wird in drei Stufen in den Jahren 2024 und 2025 in Kraft treten.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here