Ehemalige SEC-Führungskraft findet Urteil “in mehrfacher Hinsicht bedenklich”

0
65



Der ehemalige leitende Mitarbeiter der US-Wertpapieraufsicht SEC John Reed Stark kritisierte in einer LinkedIn-Analyse das christliche Urteil im Fall gegen Ripple Labs und bezeichnete dieses als “in mehrfacher Hinsicht bedenklich”.

Stark hat über die Entscheidung von Richterin Analisa Torres vom 13. Juli gesprochen und sich dabei mit den Gründen auseinandergesetzt, die sie bei ihrer Entscheidung anführte. In dem Fall ging es konkret um die Frage, ob der Token XRP (XRP) des Unternehmens ein Wertpapier ist. Die Richterin verneinte dies.

In dem Urteil von Richterin Torres heißt es, dass der XRP ein Wertpapier sei, wenn er an institutionelle Anleger verkauft wird. Aber bei “programmatischen Verkäufen” (also öffentlichen Verkäufen) und anderen Arten von Verkäufen, wie z. B. der Token-Verteilung an Mitarbeiter, sei das nicht der Fall. Ripple droht auch eine Strafe für mutmaßliche Verstöße gegen das Wertpapiergesetz.

In der Entscheidung argumentiert Richterin Torres, dass institutionelle Investoren “guten Grund hatten, zu erwarten, dass Ripple das Kapital, das es aus den Verkäufen erhalten hat, dazu verwenden würde, das XRP-Ökosystem zu verbessern und dadurch den Kurs von XRP zu erhöhen”. Investoren, die Börsen nutzten, um XRP-Token zu kaufen, hatten einen solchen Grund, dies zu erwarten, nicht.

Für Stark etabliert die Entscheidung eine “Klasse von Quasi-Wertpapieren, die sich je nach Kenntnisstand des Anlegers, der den Token kauft, unterscheidet”.

“Die Ripple-Entscheidung besagt, dass ein und derselbe Token manchmal ein Wertpapier sein kann, manchmal aber auch nicht. Und je mehr Unwissenheit und vorsätzliche Blindheit die Kleinanleger an den Tag legen, desto weniger Schutz werden diese erhalten. Und je weniger Informationen über den Token offengelegt werden, desto weniger haftet der Token-Emittent. Das kann einfach nicht richtig sein.”

Stark erklärte auch, dass dieses Argument den Grundsätzen des Anlegerschutzes zuwiderlaufe. Diese besagen, dass das Schutzniveau eines Anlegers nicht davon abhängt, ob er Dokumente beim Kauf eines Vermögenswertes liest. “Die Wertpapiergesetze wurden speziell entwickelt, um einzelne Anleger zu schützen. Hier steht die Idee im Vordergrund, dass sie dabei nicht auf sich allein gestellt sind. Die Entscheidung im Ripple-Fall stellt diese Vorstellung auf den Kopf”, so Stark.

Nach Ansicht von Stark, der mehr als 18 Jahre lang als Anwalt in der Enforcement Division der SEC arbeitete, steht die Entscheidung “auf unbeständigem Grund und wird wahrscheinlich eine Berufung und eine Aufhebung nach sich ziehen”.

“Unterm Strich kann man sagen: Eine Aktie ist immer eine Aktie. Sie kann nicht in ‘nicht-Aktien’ umgewandelt werden. Ich gehe daher davon aus, dass die SEC gegen die Ripple-Entscheidung Berufung einlegen wird und dass das nächsthöhere Gericht diese Urteile in Bezug auf ‘programmatische’ und ‘andere Verkäufe’ aufheben wird”, wie er erklärte.

Die Entscheidung von Richterin Torres wurde von der Krypto-Community und Ripple als Sieg gewertet. Der CEO des Unternehmens Brad Garlinghouse sagte kürzlich in einem Interview, die SEC könnte einen langwierigen Prozess vor sich haben, bevor sie gegen diese Entscheidung Berufung einlegen kann. Außerdem bezeichnete Garlinghouse die kürzliche Entscheidung als “kleinsten Teil” des Gerichtsverfahrens und sagte, eine Berufung der SEC gegen die Entscheidung im Hinblick auf den Verkauf an Privatanleger werde die Entscheidung von Torres nur weiter bestärken.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here