Ehemalige FTX-Führungskraft Salame will sich nicht selbst belasten

0
74



Der ehemalige FTX-Geschäftsführer Ryan Salame will offenbar nicht über seine Rolle bei den mutmaßlich illegalen Wahlkampfspenden von FTX aussagen, sollte er im Strafprozess gegen Sam Bankman-Fried vorgeladen werden.

Anwälte des ehemaligen FTX-Co-Chefs erklärten, Salame werde in dem Fall nicht als Zeuge zur Verfügung stehen, wie es in einem Antrag vom 14. August von der US-Bundesstaatsanwaltschaft heißt.

“Salames Anwalt hat erklärt, Salame würde im Falle einer Vorladung von seinem Recht Gebrauch machen, sich nicht selbst zu belasten”, so der Antrag der Staatsanwaltschaft. Weiter hieß es, dass Salame “als Zeuge nicht zur Verfügung steht”.

Salame ist der ehemaliger Co-CEO von FTX Digital Markets und hat enge Verbindungen zu Sam Bankman-Fried. Er spendete laut Open Secrets mehr als 24 Millionen US-Dollar an republikanische Kampagnen.

Die ehemalige FTX-Führungskraft könnte wegen Verstößen gegen die Wahlkampffinanzierung angeklagt werden und erwägt einen Vergleich mit der Bundesstaatsanwaltschaft.

Er hat von Krediten und Zahlungen, die Spitzenmanagern von FTX über die inzwischen insolvente Handelsfirma Alameda Research gewährt wurden, stark profitiert.

Salames Haus wurde im April vom FBI durchsucht. Es ist jedoch nicht bekannt, wonach sie genau suchten.

Er galt als enger Geschäftspartner von Bankman-Fried, der derzeit in U-Haft sitzt und im Oktober wegen Betrugs vor Gericht muss.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here