Britische Finanzaufsicht verwarnt Binance-Partner: Krypto-Anzeigen nicht erlaubt

0
62



Die britische Finanzaufsichtsbehörde Financial Conduct Authority (FCA) hat der Peer-to-Peer-Kreditplattform Rebuildingsociety, mit der die Kryptobörse Binance eine Partnerschaft geschlossen hat, Beschränkungen auferlegt, damit sie die Marketingvorschriften der Aufsichtsbehörde einhält.

In einer Mitteilung vom 10. Oktober erklärte die FCA, dass Rebuildingsociety nicht befugt sei, “den Inhalt einer Finanzwerbung für ein qualifiziertes Kryptoasset für die Kommunikation durch eine unbefugte Person zu genehmigen” und dass sie alle bestehenden Genehmigungen zurückziehen müsse. Die Mitteilung deutet darauf hin, dass Binance nach den Marketinganforderungen der FCA, die am 8. Oktober in Kraft getreten sind, möglicherweise keinen britischen Partner mehr hat.

Die Aufsichtsbehörde warnte Rebuildingsociety, alle Kunden, vermutlich auch Binance, darüber zu informieren, dass es “nicht erlaubt ist, den Inhalt einer Finanzwerbung für ein qualifiziertes Kryptoasset zu genehmigen”, alle Werbeanzeigen zurückzuziehen, in denen angeboten wird, Finanzwerbung zu genehmigen, und der FCA die Einhaltung der Vorschriften schriftlich zu bestätigen. Binance wollte über Rebuildingsociety seinen Nutzern in Großbritannien die Möglichkeit geben, die Produkte und Dienstleistungen der Börse über eine lokalisierte Domain einzusehen, da die Börse nicht bei der FCA registriert ist.

Erst vor etwa sieben Tagen wurde die Partnerschaft von Binance mit Rebuildingsociety bekannt gegeben, womit die Börse Spot-Trading, NFTs und andere Produkte und Dienstleistungen für britische Nutzer anbieten konnte. Aufgrund der FCA-Regelung, so die Kryptobörse, könne sie keine Empfehlungsboni und Geschenkkarten mehr anbieten.

Die Marketingregelung, die am 8. Oktober in Kraft getreten ist, zielt darauf ab, Firmen, einschließlich Kryptounternehmen, zu verpflichten, “klare, faire und nicht irreführende” Werbung zu machen. Andernfalls drohen strafrechtliche Konsequenzen. Die FCA fügte hinzu, dass bestimmte Unternehmen eine Genehmigung für eine Fristverlängerung bis Januar 2024 erhalten könnten, da die Regeln unsicher seien. Es ist jedoch unklar, ob Binance eine solche Verlängerung anstrebt. Unternehmen, darunter OKX und MoonPay, haben bereits angekündigt, dass sie die FCA-Regeln einhalten wollen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here