Britische Abgeordnete über Krypto-Fan-Token: Maßnahmen gegen NFT-Urheberrechtsverletzungen gefordert

0
59



Ein parteiübergreifender parlamentarischer Ausschuss hat die britische Regierung aufgefordert, Urheber vor Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit NFTs zu schützen und mögliche Schäden durch Sportgruppen, die digitale Vermögenswerte ausgeben, anzugehen.

In einer Pressemitteilung vom 11. Oktober warnten die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Medien und Sport, das “dringlichste Problem” sei das Risiko für die Rechte am geistigen Eigentum von Künstlern. Dieses ergebe sich aus der Leichtigkeit und Schnelligkeit, mit der NFTs geprägt werden können, verglichen mit dem langsamen Prozess für Künstler, die ihre Rechte durchsetzen wollen.

“Künstler laufen Gefahr, dass die Früchte ihrer harten Arbeit ohne Erlaubnis geklaut und vermarktet werden, während betrügerische und irreführende Werbung ein zusätzliches Risiko für Investoren darstellt, die an einem ohnehin schon riskanten Geschäft beteiligt sind”, so die Ausschussvorsitzende Dame Caroline Dinenage.

In einem begleitenden Bericht empfahl der Ausschuss der Regierung, mit den NFT-Marktplätzen zusammenzuarbeiten, um diese Verstöße durch die Einführung eines Verhaltenskodexes zu bekämpfen, der Urheber, Verbraucher und Verkäufer vor verletzendem und potenziell betrügerischem Material schützt, das auf solchen Plattformen verkauft wird.

Der Ausschuss warnte auch vor den potenziellen Schäden, die entstehen, wenn Ligen oder Teams Kryptowährungen schaffen, um sie den Fans anzubieten. Er forderte, dass solche Token bei der Messung des Fan-Engagements nicht berücksichtigt werden sollten.

Zahlreiche britische Fußballvereine, darunter Manchester City und Tottenham Hotspur, haben bereits “Fan-Token” für Anhänger und Vereinsmitglieder herausgegeben. Der Kauf solcher Token soll exklusive Rechte und Vorteile bieten, aber der Ausschuss behauptete, dass dies oft nicht der Fall gewesen sei.

“Wir sind auch besorgt, dass Vereine Fan-Token in Zukunft als geeignete Form der Fanbindung präsentieren könnten, trotz ihrer Preisvolatilität und der Vorbehalte von Fangruppen”, wie es in dem Bericht weiter heißt.

Der Ausschuss behauptete auch, dass die Volatilität dieser Token den Fans finanziellen Schaden zufügen könnte, die sich der “inhärent riskanten” Natur des Vermögenswerts nicht bewusst seien.

“In der Welt des Sports werben Vereine für volatile Krypto-Assets, um treuen Fans noch mehr Geld zu entlocken. Oft werden dabei Privilegien und Vergünstigungen versprochen, die es nicht gibt.”

Der Ausschuss kam zu dem Schluss, dass “Messungen des Fan-Engagements im Sport, auch bei der bevorstehenden Regulierung des Fußballs, die Verwendung von Fan-Token ausdrücklich ausschließen sollte”.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here