Bitcoin-Kurs bald wieder in Rekordhöhen – Experte prognostiziert Sprung auf 63.500 US-Dollar

0
93


Bitcoin (BTC) könnte bald wieder in Rekordhöhen vorstoßen, wie ein einflussreicher Krypto-Trader anhand der momentanen Kurskonstellation prognostiziert.

In einer Twitter-Diskussion vom 5. Mai verweist der Analyst Titan of Crypto entsprechend auf ein seltenes positives Signal der sogenannten Bollinger-Bänder im Monatsdiagramm.

Bitcoin steuert auf „unerbittlichen Aufschwung“ zu

Dabei ist die Stimmungslage um den Bitcoin-Kurs aktuell eigentlich ziemlich gemischt, denn während die kurzfristigen Bewegungen immer wieder Überraschungen parat haben und für Verunsicherung sorgen, herrscht auf lange Sicht überwiegend der Optimismus vor, dass es für BTC von jetzt an wieder aufwärts geht.

Die Zukunft lässt sich am besten durch einen Blick in die Vergangenheit erahnen, weshalb die vergangenen Kurszyklen auch für den Experten und seine Prognose der ausschlaggebende Maßstab sind.

So gibt Titan of Crypto zu bedenken, dass die Bollinger-Bänder im Monatsdiagramm zurzeit auf einen Ausbruch zulaufen, den es so nur einmal pro Kurszyklus gibt.

In den beiden vorherigen Halving-Zyklen, die er an Kursdiagrammen von 2016 und 2019 nachzeichnet, konnte der Bitcoin-Kurs jeweils bis in den oberen Bereich der geltenden Bollinger-Bänder vorstoßen und damit beträchtliche Zugewinne erzielen.

Zur Erklärung: Die Bollinger-Bänder sind ein wichtiger Indikator für die Entwicklung der Volatilität eines Investitionsproduktes. Die „Bänder“ verlaufen ober- und unterhalb einer Mittellinie, die wiederum durch ein Gleitendes Mittel – den 20-Period Simple Moving average (SMA) – gebildet wird. Die Distanz zur Mittellinie beträgt zwei Standardabweichungen nach oben und nach unten.

Die Bänder dehnen sich durch Volatilität und bestimmte Entwicklungen aus bzw. ziehen sich zusammen. Wenn sich ein Kurs bis an die Bänder bewegt bzw. diese verlässt, dann folgt in der Regel eine wichtige Richtungsbewegung für das entsprechende Asset.

Zurzeit bewegt sich Bitcoin im Monatsdiagramm auf einen Ausbruch über die SMA-Linie vor, der eine ähnlich einmalige Trendwende im laufenden Kurszyklus darstellen könnte wie bei vorherigen Bullenläufen.

Experte Titan of Crypto vermutet gar einen „unerbittlichen Aufschwung“, der BTC in altbekannte Rekordhöhen tragen könnte.

„BTC steht kurz vor dem Ausbruch über die Mittellinie der Bollinger-Bänder im Monatsdiagramm, und wenn das passiert, folgt in der Regel ein unerbittlicher Aufschwung“, so der Trader. Und weiter:

„Dadurch könnte Bitcoin bis auf 63.500 US-Dollar klettern.“

Bitcoin-Monatsdiagramm mit Bollinger-Bändern. Quelle: Titan of Crypto/ Twitter

Obwohl der Bitcoin-Kurs damit nicht ganz zurück auf das bestehende Rekordhoch steigen würde, könnte diese Bestmarke dann zum bevorstehenden Halving in einem Jahr übersprungen werden. Ob und wann dies jedoch tatsächlich der Fall ist, bleibt abzuwarten, wie Titan of Crypto einräumt.

BTC bleibt auf Kurs

Im vergangenen Monat hatte John Bollinger, der Erfinder des gleichnamigen Indikators, bereits darauf hingewiesen, dass sich BTC auch im Tagesdiagramm an einem wichtigen Punkt befindet.

Damals lief der Kurs zurück bis auf den SMA als Support und ging an diesem in eine Seitwärtsbewegung über, doch inzwischen ist der Kurs im Tagesdiagramm wieder bis an das obere Band gekommen, wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen.

Bitcoin-Tagesdiagramm (Bitstamp) mit Bollinger-Bändern. Quelle: TradingView

Der Analyst CryptoCon bekräftigte darauf hin, dass die Bollinger-Bänder auf kurze Frist noch immer intakt sind, obwohl Bitcoin von einem lokalen Hoch bei 31.000 US-Dollar abgestürzt war.

 

 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here