Berufungsgericht weist Antrag auf Freilassung von Sam Bankman-Fried zurück

0
60



Ein aus drei Richtern bestehendes Gremium des obersten US-Berufungsgerichts hat einen Antrag auf vorzeitige Entlassung des ehemaligen FTX-Chefs Sam Bankman-Fried (SBF) abgelehnt.

In einer entsprechenden Verfügung vom gestrigen 21. September lehnten die Bezirksrichter John M. Walker Jr., Denny Chin und William Nardini den Antrag von SBF auf vorzeitige Entlassung ab, den dessen Anwälte vor allem mit dem ersten Verfassungszusatz begründet hatten. In der Entscheidung hieß es, Lewis Kaplan – der zuständige Richter im Strafverfahren gegen SBF – habe „korrekt festgestellt“, dass Bankman-Frieds Worte und Taten während seiner Freilassung auf Kaution einer Zeugenbeeinflussung gleichkamen.

„Die Akten zeigen, dass das Bezirksgericht alle relevanten Faktoren gründlich in Betracht gezogen hat, einschließlich [Bankman-Frieds] Verhalten im Laufe von dessen Freilassung, das das Bezirksgericht dazu veranlasst hat, die Entlassungsbedingungen wiederholt zu verschärfen“, wie der Beschluss vom 21. September erklärt. Und weiter: „Sie zeigen auch, dass das Bezirksgericht eine von [SBF] angebotene weniger restriktive Alternative in Betracht gezogen hat – eine Anordnung, die seine Kommunikation mit der Presse einschränkt – aber vernünftigerweise zu dem Schluss gekommen ist, dass dies keine längerfristig praktikable Lösung ist.“

Die Richter führen aus:

„Das Bezirksgericht hat keinen Fehler begangen, als es zu dem Schluss kam, dass [SBF] die Argumente zugunsten einer Inhaftierung nicht widerlegt hat. Wir haben die weiteren Argumente [des Verteidigungsteams] geprüft und finden sie nicht überzeugend.“

Bankman-Fried hatte zuvor zugegeben, einem Reporter der New York Times die privaten Tagebücher der ehemaligen Geschäftsführerin von Alameda Research, Caroline Ellison, zur Verfügung gestellt zu haben, was dazu führte, dass einige ihrer Inhalte veröffentlicht wurden – ein Akt, den die Staatsanwaltschaft als Einschüchterung von Zeugen bewertete. Die Anwälte von SBF plädierten für eine vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis auch mit der Begründung, dass der Mangel an ständigem Internetzugang Bankman-Fried daran hindere, eine angemessene Verteidigung für seinen Strafprozess vorzubereiten.

Das Gericht hatte über die Angelegenheit im Anschluss an eine Anhörung am 19. September beraten, bei der sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung von SBF etwa fünf Minuten Zeit hatten, ihre Argumente für den Verbleib des ehemaligen FTX-CEO in Haft bzw. für eine vorzeitige Entlassung vorzutragen. Richter Kaplan hob am 11. August die Kaution von SBF in Höhe von 250 Millionen Dollar auf, woraufhin dieser in das Metropolitan Detention Center in Brooklyn gebracht wurde.

Die Entscheidung des Berufungsgerichts war wahrscheinlich die letzte Chance für Bankman-Fried, vor seinem ersten Strafprozess, der am 3. Oktober – also in weniger als zwei Wochen – beginnen soll, freigelassen zu werden. Sein zweiter Prozess wird voraussichtlich im März 2024 starten. Er hat sich in allen Anklagepunkten nicht schuldig bekannt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here