Ben ‘BitBoy’ Armstrong im Livestream verhaftet: Lambo-Streit eskalierte

0
74


Der Krypto-Influencer Ben Armstrong, früher bekannt als “BitBoy”, soll in einem Livestream vor dem Haus eines ehemaligen Geschäftspartners verhaftet worden sein, der angeblich im Besitz seines Lamborghini ist.

Vor dem YouTube-Stream hatte Bitboy gepostet, er werde “bald von einem ganz besonderen Ort live gehen”.

Nicht einmal eine Stunde später hielt sich Armstrong per Livestream in der Residenz des Beraters und Token-Investors Carlos Diaz auf, der Verbindungen zum Hit Network haben soll.

Armstrong legte eine Tirade hin, in der er behauptete, Diaz wolle ihn “umbringen” und behauptete, er habe Verbindungen zur Houstoner Mafia.

“Ich habe keine Angst vor dir, Carlos”, brüllte er.

Nach knapp 19 Minuten im Stream wurde Armstrong von der örtlichen Polizei angesprochen, die auftauchte und ihn fragte, ob er eine Waffe bei sich habe, was er verneinte.

Dann wurde er aufgefordert, das Telefon wegzulegen, und der Stream wird für die verbleibenden 17 Minuten ausgeblendet, während noch ein Gespräch zwischen Armstrong und den Polizeibeamten zu hören ist.

Laut einer Liste des Gwinnett County, Georgia, Sheriff’s Office, wurde ein Benjamin Charles Armstrong am 25. September um 21:11 Uhr Ortszeit festgenommen und befindet sich weiterhin in Haft.

Screenshot von Gwinnett County Sheriff’s Office.

Am 26. September postete Diaz eine Bestätigung, dass Armstrong bei ihm zu Hause aufgetaucht war.

Blockchain-Detektiv “ZachXBT”, der kein Fan von Bitboy ist, sagte, er “werde immer feiern, dass einer der berüchtigtsten schlechten Schauspieler in der Kryptowelt endlich sein Karma bekommt”.

Ende August trennte sich Hit Network, das die Marke “BitBoy Crypto” kontrolliert, von seinem öffentlichen Gesicht Ben Armstrong und begründete das mit Problemen im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch und finanziellen Schäden für die Mitarbeiter.

Seitdem wurden mehrere Klagen von verschiedenen Beteiligten eingereicht und wieder zurückgezogen. Armstrong rief am 20. September sogar zu Spenden auf, um seine Rechtsstreitigkeiten finanzieren zu können, was für heftige Kritik aus der Krypto-Community sorgte.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here