Australische Regulierungsbehörde verpflichtet Unternehmen zu Meldung von Cyberangriffen

0
73



Die australischen Behörden wollen lokale Unternehmen dazu verpflichten, vollständig transparent zu sein und alle Ransomware-Cyberangriffe auf ihre Unternehmen zu melden. Die Wirtschaft des Landes verlor im Jahr 2021 2,59 Milliarden US-Dollar durch Cyberkriminalität.

Laut einem Bericht von The Australian vom 13. November umfasst die nationale Cybersicherheitsstrategie, die im November vorgestellt werden soll, eine Verpflichtung für lokale Unternehmen, die Regierung über Ransomware-Cyberangriffe zu informieren. Es gibt jedoch keine Geldstrafe, wenn das Unternehmen dieser Verpflichtung nicht nachkommt.

Unternehmen dürfen weiterhin Lösegeld zahlen, obwohl der neue nationale Koordinator für Cybersicherheit Air Marshal Darren Goldie öffentlich davon abgeraten hat. Im Oktober hat sich Australien zusammen mit fast 40 anderen Ländern verpflichtet, keine Lösegeldforderungen gegen Regierungsbehörden zu zahlen.

Bevor diese Pflicht in Kraft tritt, will die Regierung die Wirtschaft befragen, wie eine solche Verpflichtung aussehen könnte, wie die Ministerin für Inneres und Cybersicherheit Clare O’Neil erklärte:

“Wir werden ein Ransomware-Regelbuch erstellen, das Unternehmen und Bürgern eine klare Anleitung gibt, wie sie sich auf Ransomware-Forderungen vorbereiten, mit diesen umgehen und sich von ihnen erholen können.”

Ransomware-Angriffe sind weiterhin ein häufiges Problem in der digitalen Wirtschaft. Im Juli kündigte das US-Justizministerium an, sein Team für Krypto-Verbrechen verdoppeln zu wollen. Der unmittelbare Schwerpunkt wurde dabeu auf die Bekämpfung von Ransomware-Verbrechen gelegt.

Laut Chainalysis wenden sich Wallets, die in Ransomware-Angriffe verwickelt sind, oft an Krypto-Mining-Pools, um die durch Exploits erworbenen Gelder zu waschen. Das Forschungsunternehmen behauptet, es habe eine Zunahme der von Ransomware-Wallets an Mining-Pools gesendeten Werte gegeben. In einem Fall hob Chainalysis hervor, dass eine Börsen-Wallet-Adresse seit 2018 158,3 Millionen US-Dollar von Ransomware-Adressen erhalten habe.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here