Anklageschrift gegen Sam Bankman-Fried erneut ergänzt: Verstoß gegen Wahlkampffinanzierungsgesetz

0
89



Die US-Staatsanwaltschaft hat eine neue ergänzende Anklageschrift gegen den ehemaligen FTX-CEO Sam Bankman-Fried veröffentlicht. Darin werden diesem nun auch Verstöße gegen das Wahlkampffinanzierungsgesetz im Rahmen eines Überweisungsbetrugs vorgeworfen.

In einem Schriftsatz, der am 14. August bei einem US-Bezirksgericht in New York eingereicht wurde, erhob US-Staatsanwalt Damian Williams Anklage gegen Bankman-Fried (SBF) in sieben Punkten. Diese Punkte sind fast identisch mit denen, die SBF bei seiner Ankunft auf den Bahamas im Dezember 2022 zur Last gelegt wurden. Bei einem Rechtsstreit argumentierte die Verteidigung von SBF, er sollte nicht wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Wahlkampffinanzierung angeklagt werden, da das nicht in der Auslieferungsvereinbarung enthalten war. Die Staatsanwaltschaft erklärte jedoch, dass sie dieses Schema als Beweismittel in einer Anklage wegen Überweisungsbetrugs berücksichtigen würde.

Laut der ergänzenden Anklageschrift hat Bankman-Fried “FTX-Kundengelder veruntreut und missbräuchlich verwendet”, was dazu führte, dass mehr als 100 Millionen US-Dollar “für Wahlkampfspenden an Demokraten und Republikaner verwendet wurden, um die Regulierung von Kryptowährungen zu beeinflussen”. Die Staatsanwaltschaft behauptet, SBF habe auch die Quelle dieser Beiträge verschleiert, indem er sie im Namen bestimmter FTX-Führungskräfte, wie dem des ehemaligen technischen Direktors Nishad Singh, tätigte.

“Indem er Spenden über Singh und eine andere FTX-Führungskraft tätigte, konnte Bankman-Fried, Beschränkungen für bestimmte Arten von politischen Spenden umgehen und dadurch den politischen Einfluss von FTX maximieren”, wie es in der Anklageschrift heißt. “Er nutzte diesen Einfluss wiederum, um im Kongress und bei den Aufsichtsbehörden Lobbyarbeit zu betreiben, um Gesetze und Vorschriften zu unterstützen, damit FTX weiterhin Kundeneinlagen annehmen und wachsen kann, womit wiederum die Veruntreuung weiter möglich gemacht werden sollte.”

Vor dem Zusammenbruch von FTX im November 2022 hat SBF gesagt, er wolle zwischen 100 Millionen und 1 Milliarde US-Dollar an politische Kampagnen spenden, um die Wahlen 2024 zu beeinflussen. Er spendete mehr als 5 US-Millionen Dollar an den damaligen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden für seinen Wahlkampf 2020 und sagte, er sei ein “bedeutender Spender” für demokratische sowie für republikanische Kandidaten gewesen.

Bankman-Fried hat seit seiner Auslieferung an die USA im Dezember 2022 mehrmals ergänzende Anklageschriften bekommen. Die Staatsanwaltschaft hat SBF ursprünglich acht Punkte im Zusammenhang mit dem Betrug bei FTX vorgeworfen, darunter etwa Verschwörung zum Verstoß gegen Wahlkampffinanzierungsgesetze. Im Februar hat sie eine ergänzende Anklageschrift mit 12 Anklagepunkten und im März eine weitere ergänzende Anklageschrift mit 13 Anklagepunkten eingereicht, wo auch eine Anklage wegen mutmaßlicher Bestechung eines chinesischen Regierungsbeamten hinzukam.

Bankman-Fried war gegen Kaution auf freiem Fuß, bis Richter Lewis Kaplan ihn am 11. August in Untersuchungshaft nahm, da er Bedenken wegen mutmaßlicher Einschüchterung oder Beeinflussung von Zeugen in seinen Strafverfahren äußerte. Seine beiden Prozesse sind für Oktober 2023 und März 2024 angesetzt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here