47 Ländern verpflichten sich zum Informationsaustausch für Krypto-Steuern

0
69



Knapp 50 nationale Regierungen haben sich gemeinsam verpflichtet, das Crypto-Asset Reporting Framework (CARF), den neuen internationalen Standard für den automatischen Informationsaustausch zwischen Steuerbehörden im Hinblick auf Kryptowährungen, „schnellstmöglich“ in ihr nationales Rechtssystem umzusetzen. Die offizielle Erklärung wurde am 10. November veröffentlicht.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat das CARF im Jahr 2022 herausgegeben. Das CARF-Framework wurde auf der Grundlage eines Mandats der G20 vom April 2021 entwickelt und erfordert die Meldung der Art von Krypto-Transaktionen – unabhängig davon, ob diese über einen Vermittler oder einen Dienstleister erfolgt.

Die Verfasser der Erklärung beabsichtigen, dass die dafür notwendigen Abkommen über den Informationsaustausch aktiviert werden, so dass der Austausch ab 2027 beginnen kann. In diesem Zusammenhang heißt es:

„Die weitverbreitete, einheitliche und zeitnahe Umsetzung des CARF wird unsere Fähigkeit zur Sicherstellung der Steuerkonformität und zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung, die die öffentlichen Einnahmen reduziert und die Belastung derjenigen erhöht, die ihre Steuern zahlen, weiter verbessern.“

Die Liste der Länder, die sich verpflichtet haben, umfasst alle 38 Mitgliedsstaaten der OECD und einige traditionelle finanzielle Offshore-Paradiese wie die britischen Überseegebiete Cayman Islands und Gibraltar. Da die Liste jedoch auf Europa ausgerichtet ist, fehlen bisher wichtige Märkte wie China und Hongkong, die Vereinigten Arabischen Emirate, Russland und die Türkei. Es gibt auch kein einziges afrikanisches Land und nur zwei lateinamerikanische Länder – Chile und Brasilien, die teilnehmen.

CARF ist nicht das einzige Protokoll zum Austausch von Steuerinformationen, das auf internationaler Ebene zur Erfassung von Kryptoeinnahmen umgesetzt wird. Im Oktober wurde die achte Version der Richtlinie über die Zusammenarbeit der Verwaltungsbehörden (DAC8) – ebenfalls eine Meldepflicht für Krypto-Steuern – vom Rat der Europäischen Union (EU) formell verabschiedet. Die DAC8 zielt darauf ab, den Steuerbehörden die Zuständigkeit zu übertragen, alle Krypto-Transaktionen zu überwachen und zu bewerten, die von Einzelpersonen oder Unternehmen in einem anderen EU-Mitgliedstaat durchgeführt werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here