Vorzeitige Entlassung von Sam Bankman-Fried? Richtergremium soll bald entscheiden

0
55



Ein Gremium des US-Berufungsgerichts soll die Argumente der Anwälte des ehemaligen FTX-CEO Sam Bankman-Fried (SBF) zur Kenntnis genommen haben und erwägt, ihn vor seinem Prozess im Oktober aus der Haft zu entlassen.

Das Verteidigungsteam von SBF und die US-Staatsanwaltschaft hatten am 19. September jeweils etwa fünf Minuten Zeit, um vor einem Richtergremium ihre Argumente darzulegen. Einer der Richter soll behauptet haben, das Argument der SBF-Anwälte im Zusammenhang mit dem Ersten Verfassungszusatz “spielt keine Rolle mehr”. Grund dafür seien die mutmaßlichen Versuche von Bankman-Fried, Zeugen einzuschüchtern, darunter Caroline Ellison, die ehemalige Geschäftsführerin von Alameda Research.

Die Anwälte von Bankman-Fried drängten auf Freilassung, weil sie zur Vorbereitung auf den Prozess einen Internetzugang benötigen. Sie behaupteten, das US-Bezirksgericht habe ihre Argumente für eine Freilassung aufgrund des ersten Verfassungszusatzes “zu Unrecht” abgelehnt. Bankman-Fried hat zuvor zugegeben, Ellisons private Tagebücher an einen Reporter der New York Times weitergegeben zu haben. Daraufhin wurden Teile des Inhalts veröffentlicht.

Die stellvertretende US-Staatsanwältin Danielle Sassoon räumte ein, es habe während der Inhaftierung von SBF im Metropolitan Detention Center in Brooklyn “einige Probleme mit dem Internet” gegeben, sagte aber auch, dass er Zeit gehabt habe, seinen Fall vorzubereiten.

“Der Vorfall mit Frau Ellison zeigt, dass die Absicht besteht, ein faires Verfahren zu stören”, so Sassoon. “Der Richter hat zu Recht gesagt, dass der erste Verfassungszusatz nichts damit zu tun hat. Es war Manipulation. Der Anwalt bestreitet nicht, dass der Inhalt Frau Ellison in ein ungünstiges Licht rückte.

Bankman-Fried hat argumentiert, seine Zeit im Gefängnis würde seine Rechte nach dem Ersten Verfassungszusatz verletzen und ihm erschweren, sich ordnungsgemäß auf seinen Prozess vorzubereiten, der für den 3. Oktober angesetzt ist. Ein Richter lehnte den ersten Antrag seiner Anwälte auf Freilassung am 6. September ab und veranlasste die Anrufung des Gremiums. Es ist unklar, wann das Gremium eine Entscheidung über die Freilassung des ehemaligen FTX-CEOs treffen wird. Das ist wahrscheinlich eine seiner letzten Gelegenheiten, vor dem Prozess noch freigelassen zu werden.

Der Prozess im Oktober wird der erste von zwei Prozessen gegen den ehemaligen FTX-CEO sein. In der ersten Verhandlung geht es um sieben Betrugsvorwürfe im Zusammenhang mit seiner Verwaltung von Nutzergeldern bei der Kryptobörse FTX und Alameda. Der zweite Prozess, der voraussichtlich im März 2024 beginnen wird, befasst sich mit fünf weiteren Anklagepunkten.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here