Vitalik Buterin äußert Bedenken über DAOs und Mechanismus für ETH-Staking-Pool-Betreiber

0
27


Vitalik Buterin, der Mitbegründer von Ethereum, hat sich besorgt darüber geäußert, dass dezentrale autonome Organisationen (DAOs) ein Monopol über die Auswahl von Node-Betreibern in Liquiditäts-Staking-Pools ausüben könnten.

In einem Blogpost vom 30. September warnt Buterin, dass Staking Pools, die einen DAO-Ansatz für die Kontrolle über die Node-Operators, die letztlich für die Gelder des Pools verantwortlich sind, übernehmen, dadurch potenziellen Risiken durch böswillige Akteure ausgesetzt seien.

“Wenn beim DAO-Ansatz ein einziger solcher Staking-Token dominiert, führt das dazu, dass ein einziges, potenziell angreifbares Governance-Gadget einen sehr großen Teil aller Ethereum-Validierer kontrolliert.”

Buterin hebt den Liquid-Staking-Anbieter Lido als Beispiel für eine DAO hervor, die Node-Betreiber validiert. Er betont jedoch, es könne unzureichend sein, sich auf nur eine Schutzschicht zu verlassen:

“Es ist der Verdienst von Protokollen wie Lido, dass sie Schutzmaßnahmen dagegen implementiert haben, aber eine einzige Verteidigungsschicht reicht möglicherweise nicht aus”, wie er dazu erklärte.

ETH-Staking nach Kategorien. Quelle: Vitalik Buterin/Dune

Weiter hieß es, dass Rocket Pool jedem die Möglichkeit biete, Betreiber eines Node zu werden, indem er 8 Ether (ETH) einzahlt. Das sind derzeit etwa 13.406 US-Dollar.

Allerdings weist er darauf hin, dass das mit Risiken verbunden sei. “Der Rocket-Pool-Ansatz ermöglicht es Angreifern, das Netzwerk mit einem 51-Prozent-Angriff anzugreifen und die Nutzer zu zwingen, den Großteil der Kosten zu tragen”, erklärte er.

Auf der anderen Seite unterstreicht Buterin, dass ein Mechanismus, der festlegt, wer als Betreiber des zugrunde liegenden Node agieren kann, eine unumgängliche Notwendigkeit sei:

“Es kann nicht uneingeschränkt sein, denn dann würden sich Angreifer zusammenschließen und ihre Angriffe mit dem Geld der Nutzer verstärken.”

Buterin sagte außerdem, ein möglicher Ansatz zur Lösung dieses Problems bestehe darin, die Teilnehmer des Ökosystems zu ermutigen, mehrere Liquid Staking-Anbieter zu nutzen.

Er stellte klar, damit würde die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass ein Anbieter übermäßig groß wird und ein systemisches Risiko darstellt.

“Längerfristig ist das jedoch ein instabiles Gleichgewicht, und es besteht die Gefahr, dass man sich zu sehr auf moralischen Druck verlässt, um Probleme zu lösen”, wie er abschließend sagte.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here