Verteidigung von SBF will Nutzungsbedingungen der FTX als Argument bringen

0
62


Die Anwälte des ehemaligen FTX-CEOs Sam „SBF“ Bankman-Fried versuchen, bestimmte Informationen aus den Nutzungsbedingungen der Kryptobörse bei Zeugenaussagen zu erwähnen.

In einem am 12. Oktober beim US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York eingereichten Antrag erklärte das Anwaltsteam von SBF, ihr Antrag ziele entsprechend darauf ab, „bestimmte Beweisfragen“ in dem laufenden Strafverfahren zu klären. Dabei geht es allen voran um konkurrierende Theorien der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung über den angeblichen Missbrauch von FTX-Kundengeldern.

Den Anwälten von Bankman-Fried zufolge beabsichtigte die Staatsanwaltschaft, Zeugen aufzurufen, um und deren „Verständnis und Erwartung“ zu ergründen, wie ihre Einzahlungen bei FTX verwendet werden würden. Die Anwälte der Verteidigung behaupteten, dass unabhängig davon, wie die Nutzer die Nutzungsbedingungen von FTX verstanden haben, „die Einhaltung dieser Bedingungen eine Verteidigung gegen die angeklagte Straftat darstellt“.

„Die Verteidigung vertritt den Standpunkt, dass die Rechte und Pflichten der Parteien einer Geschäftsbeziehung nicht durch ihre gegenseitigen Erwartungen und Absprachen im Hinblick auf Veruntreuung oder Betrug konstituiert sind“, wie der Antrag argumentiert:

„Die Verteidigung beabsichtigt, Zeugen, die Kunden und Investoren von FTX und Darlehensgeber von Alameda waren, Fragen zu stellen, die darauf abzielen, Aussagen über die Faktoren zu erhalten, die sie als wesentlich für den Abschluss der in diesem Prozess fraglichen Vereinbarungen und Transaktionen erachteten.“

Oct. 12 filing by Sam Bankman-Fried’s team in U.S. District Court for the Southern District of New York. Source: PACER

Die Anwälte der Verteidigung baten das Gericht, ihnen zu gestatten, Zeugen der Staatsanwaltschaft auf der Grundlage der FTX-Nutzungsbedingungen zu befragen und die Aussage von „Laienzeugen“ auszuschließen. Sie beriefen sich dahingehend auf die Aussage des Paradigm-Mitbegründers Matt Huang, der seine „Expertenmeinung“ und nicht seine „alltägliche Erfahrung als Laie“ zu den FTX-Diensten darlegte.

“By seeking to prove misappropriation through testimony from customers and others regarding their beliefs and expectations, the Government is trying to sidestep its burden to prove an essential element of its embezzlement theory beyond a reasonable doubt,” says the filing. “Indeed, evidence of customers’ belief regarding their legal relationship with FTX would only serve to distract and confuse jurors in considering the facts in light of the meaning of the Terms of Service.”

„Indem die Regierung versucht, die Veruntreuung durch Aussagen von Kunden und anderen Personen über ihre Überzeugungen und Erwartungen zu beweisen, versucht sie, ihrer Last zu entgehen, ein wesentliches Element ihrer Veruntreuungstheorie zweifelsfrei zu beweisen“, heißt es in dem Antrag. Und weiter: „Tatsächlich würden Beweise für die Überzeugung der Kunden hinsichtlich ihrer rechtlichen Beziehung zu FTX nur dazu dienen, die Geschworenen abzulenken und zu verwirren, wenn sie die Fakten im Lichte der Bedeutung der Nutzungsbedingungen betrachten.“

BlockFi-Gründer und CEO Zac Prince trat am 12. und 13. Oktober in den Zeugenstand und sagte über einen 400-Millionen-Dollar-Kredit aus, den das Unternehmen der FTX US im Juli 2022 zur Verfügung gestellt hatte, sowie über den Dominoeffekt, den der Zusammenbruch von Terraform Labs und Three Arrows Capital verursacht hatte. Die Verhandlung wurde auf den 16. Oktober vertagt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here