SEC wird wohl keinen Einspruch gegen Grayscale-Urteil um Bitcoin-ETF einlegen

0
73



Die US-Börsenaufsicht SEC plant Medienberichten zufolge nicht, gegen die jüngste Gerichtsentscheidung zugunsten von Grayscale Investments Berufung einzulegen. Das Urteil verpflichtet die SEC, den Antrag des Unternehmens auf einen „direkten“ Bitcoin (BTC) Indexfonds (ETF) zu prüfen.

Die vermeintliche Entscheidung der SEC, keine Berufung gegen das Urteil des U.S. Court of Appeals for the District of Columbia Circuit einzulegen, wurde in einem Bericht von Reuters vom 13. Oktober kolportiert, der sich auf eine „mit der Angelegenheit vertraute Quelle“ beruft.

Die Analysten von Bloomberg gehen ebenfalls davon aus, dass die SEC keine Berufung beim Obersten Gerichtshof einlegen wird, betonen aber, dass dies nicht unbedingt bedeutet, dass der Antrag von Grayscale genehmigt wird.

Falls die Berichte wahr sind, muss die SEC der gerichtlichen Anordnung vom August folgen und den Antrag von Grayscale auf Umwandlung des Grayscale Bitcoin Trusts (GBTC) in einen Bitcoin-Spot-ETF prüfen.

Nach Angaben von Reuters wird das zuständige Berufungsgericht voraussichtlich ein entsprechendes Mandat erteilen, in dem noch genau festgelegt wird, wie das Urteil von der SEC „umgesetzt“ werden soll.

James Seyffart, ein ETF-Analyst von Bloomberg, kommentierte die Entwicklungen gegenüber X (früher Twitter) wie folgt:

„Ich glaube auch nicht, dass sie den Obersten Gerichtshof anrufen werden. Der Dialog zwischen Grayscale und der SEC sollte nächste Woche beginnen. Ich hoffe auf weitere Informationen über die nächsten Schritte irgendwann nächste oder übernächste Woche.“

Seyffart deutete an, dass es wahrscheinlich ist, dass „wir in der nächsten Woche (oder zwei) herausfinden werden“, wie die Frist für die SEC ist, um den Grayscales Spot-Bitcoin-ETF zu genehmigen oder abzulehnen.

Sollte die SEC den Antrag ablehnen, könnte Grayscale gegen diese Entscheidung Berufung einlegen, wodurch sich das Verfahren noch länger hinziehen würde.

Etwa sieben Anträge auf direkte Bitcoin-ETFs wurden bei der SEC eingereicht und warten auf eine Entscheidung der Aufsichtsbehörde.

In einem separaten vorherigen X-Post vom 13. Oktober wiederholte Seyffart seine Ansicht, dass es eine 90-prozentige Chance gibt, dass ein Spot-Bitcoin-ETF im Januar 2024 genehmigt werden wird, insbesondere der Antrag von Cathie Woods ARK Invest hätte dabei gute Chancen.

Seyffart und der leitende ETF-Analyst von Bloomberg, Eric Balchunas, hatten zuvor ebenfalls eine 75-prozentige Chance für die Genehmigung eines Antrags im Jahr 2023 genannt.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here