US-Verbraucheraufsicht erwägt Anwendung von E-Banking-Gesetzen auf Kryptowährungen

0
73


Der Leiter der US-Verbraucherschutzbehörde erwägt die Anwendung des Electronic Fund Transfer Act (EFTA), um Verbraucher vor betrügerischen Kryptoüberweisungen zu schützen.

Auf einer Konferenz der Denkfabrik Brookings Institution am 6. Oktober sagte der Direktor des Consumer Financial Protection Bureau (CFPB) Rohit Chopra, dass seine Behörde die Anwendung des EFTA auf “private digitale Dollars und andere virtuelle Währungen” prüfe.

“Um den Schaden von Fehlern, Hacks und unbefugten Überweisungen zu verringern, prüft die CFPB die Bereitstellung zusätzlicher Leitlinien für Marktteilnehmer, um ihre Fragen bezüglich der Anwendbarkeit des Electronic Fund Transfer Act in Bezug auf private digitale Dollar und andere virtuelle Währungen zu beantworten”, sagte Chopra.

Das 1978 verabschiedete EFTA ist ein Gesetz, das Verbraucher schützt, wenn sie Gelder elektronisch überweisen, sei es über Debitkarten, Geldautomaten oder Bankkonten. Ziel dabei ist es, die Verluste der Verbraucher durch nicht autorisierte Überweisungen einzugrenzen.

Chopra spricht über Pläne der CFPB im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Quelle: YouTube

Finanzinstitute sind aufgrund der Vorschriften verpflichtet, die Verbraucher darüber zu informieren, ob oder wann sie für nicht autorisierte Überweisungen haften. Die Angaben zur Haftung sollen mitgeteilt werden, bevor die erste elektronische Überweisung auf einem Benutzerkonto erfolgt.

Kurz zuvor gab es einen Anstieg von Hacks auf Krypto-Plattformen um über 150 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig geht auch der Strafprozess gegen den FTX-Mitbegründer Sam Bankman-Fried in die zweite Woche. Bankman-Fried wird vorgeworfen, sich in betrügerischer Weise Zugang zu Kundengeldern verschafft und diese verwendet zu haben.

FTX hat in den Wochen nach der Insolvenz auch noch bei einem Hack 400 Millionen US-Dollar verloren.

Chopra fügte hinzu, dass die CFPB auch Anordnungen an “bestimmte große Technologieunternehmen” erlassen werde, um Informationen über deren Geschäftspraktiken in Bezug auf die Verwendung persönlicher Daten und die Ausgabe privater Währungen zu erhalten.

Außerdem wird die Behörde prüfen, ob Nichtbanken, die Zahlungsplattformen anbieten, untersucht werden können.

Chopra schlug außerdem vor, dass der Financial Stability Oversight Council des Finanzministeriums einige Krypto-Aktivitäten als “systemisch wichtige Zahlungsverkehrs- oder Abwicklungsaktivitäten” klassifizieren sollte, und fügte hinzu:

“Das könnte zum Beispiel anderen Behörden eine kritische Aufsichtsbefugnis und Werkzeuge an die Hand geben, um sicherzustellen, dass ein Stablecoin tatsächlich stabil ist.”


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here