Krypto-Anwalt John Deaton verurteilt Verharmlosung von Bankman-Fried

0
27



Der Rechtsanwalt und Krypto-Lobbyist John Deaton kritisiert die Unterstützer des ehemaligen FTX-CEOs Sam „SBF“ Bankman-Fried im laufenden Prozess im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der einst einflussreichen Kryptobörse.

In einem Beitrag auf X (früher Twitter) erklärte Deaton entsprechend, dass diejenigen, die SBF als eine Person mit guten Absichten, die Fehler gemacht hat, bezeichnen, charakterlich wohl nicht dazu geeignet sind, in der Finanzbranche zu arbeiten. Er forderte deshalb, dass derartige Sympathisanten nicht für Interviews mit prominenten Fernsehsendungen wie 60 Minutes von CBS in Betracht gezogen werden sollten.

In der Tat ist die Krypto-Community stark gespalten. Einige sind zutiefst besorgt über SBFs mutmaßlichen Anlagebetrug, während andere noch immer versuchen, ihn in den Medien positiv darzustellen. Selbst nach dem Konkursantrag von FTX nahm SBF weiterhin an Interviews teil und wurde oft als Held der Kryptobranche dargestellt, was in der Community umso mehr zu Gegenreaktionen führte.

Cointelegraph berichtet vor Ort über den Prozess gegen Bankman-Fried, der sich als ehemaliger FTX-CEO in sieben Fällen der Verschwörung und des Betrugs verantworten muss.

Die FTX hat inzwischen erfolgreich über 7 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten zurückgeholt. Es wird jedoch zunehmend gefordert, dass es eine Verurteilung von SBF als abschreckendes Beispiel für andere Krypto-Unternehmer geben muss. Deaton ist in diesem Kontext auch überzeugt davon, dass Joseph Bankman und Barbara Fried, die Eltern von SBF, zur Rechenschaft gezogen werden müssen.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here