US-Bezirksgericht stellt Vorladung an Binance-CEO Changpeng Zhao aus

0
68



Das US-Bezirksgericht in Washington, D.C., hat am 7. Juni eine Vorladung an Binance-CEO Changpeng Zhao ausgestellt, nur zwei Tage nachdem die Securities and Exchange Commission (SEC) die Börse offiziell wegen angeblicher nicht registrierter Wertpapiergeschäfte verklagt hat.

„Es wurde eine Klage gegen Sie eingereicht“, wie es in der Vorladung schlicht heißt.

Während die genauen Details zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt sind, scheint die Vorladung, die Cointelegraph eingesehen hat, nicht als zugestellt markiert worden zu sein, und ein sofortiges Auskunftsersuchen wurde weder von der SEC noch von Binance beantwortet.

Zhao muss zwar nicht zwangsläufig persönlich vor Gericht erscheinen; er ist jedoch gesetzlich verpflichtet, der Vorladung Folge zu leisten, sobald diese zugestellt wurde.

Laut dem Dokument haben Binance und deren CEO nach der Zustellung 21 Tage Zeit, um zu reagieren. „Falls Sie nicht antworten, wird ein Versäumnisurteil gegen Sie ausgesprochen“, wie die Vorladung mahnt.

Die Klage der SEC gegen Binance, die am 5. Juni veröffentlicht wurde, erhebt 13 Vorwürfe gegen die Kryptobörse, von denen sich die meisten auf vermeintlich nicht registrierte Verkäufe von Wertpapieren, das Staking-Programm der Plattform und das angebliche Versäumnis des Unternehmens, seine primären und US-amerikanischen Zweige ordnungsgemäß als Börsen zu registrieren, beziehen.

Binance bestreitet die Anschuldigungen der SEC. In einer Erklärung, die als Reaktion auf die SEC-Klage abgegeben wurde, schreibt das Unternehmen deshalb: „Wir sind anders als ___“ und deutet damit an, dass das eigene Geschäftsmodell nicht mit der Handlungsweise gescheiterter Kryptobörsen – wie zum Beispiel die kollabierte Handelsplattform FTX – vergleichbar sei.

Wie Cointelegraph berichtet, bestreitet Binance, dass jemals „Gelder von Verbrauchern abgeschöpft“ oder mit diesen „Kredite besichert“ hat. Das Unternehmen behauptet auch, dass es nie „große Spenden“ an politische Kandidaten oder „große Sponsorings“ an Unterhaltungs- und Medienunternehmen geleistet hat.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here