Ripple-Chef kritisiert „vermasselte“ Krypto-Politik der Biden-Regierung scharf

0
62



Das amerikanische Justizsystem bringt die heimische Kryptobranche wieder „zurück ins Spiel“, nachdem die Biden-Regierung ihre Krypto-Politik „vermasselt“ hat, wie Chris Larsen, Vorsitzender und Mitbegründer von Ripple Labs, scharf kritisiert.

In einem Gespräch mit Bloomberg vom heutigen 7. September über den wichtigen Punktsieg seiner Firma gegen die US-Börsenaufsicht SEC im Juli stellt Larsen zunächst fest, dass die Aufsichtsbehörde bei allem verloren habe, was für sie wichtig und für die Regulierung der Branche von Bedeutung sei.

„Die USA haben es in Sachen Krypto- und Blockchain-Politik vermasselt. Jetzt bekommen wir langsam – leider erst durch die Gerichte, statt durch Regierung und Behörden – die rechtliche Klarheit, die uns wieder zurück ins Spiel bringt.“

Larsen kommentierte auch das jüngste Gerichtsurteil zugunsten von Grayscale in Bezug auf den Antrag der Investmentfirma, den firmeneigenen Bitcoin-Investmentfonds (GBTC) in einen Bitcoin-Spot-ETF umzuwandeln, und merkte an, dass das Gericht in dem Fall „die SEC […] wirklich auf eine Art und Weise ermahnt hat, die man nicht sehr oft sieht“.

In dem Urteil sieht der Ripple-Gründer einen Beweis dafür, dass SEC-Chef Gary Gensler weiß, dass die Rechtslage um Krypto nicht eindeutig ist und dass er diese fehlende Klarheit ausnutzt, um „um auf jeden losgehen und den Regulierungsrahmen durch Schikane selbst gestalten zu können“.

„Das ist nicht der amerikanische Weg. Wir sollten klare Vorgaben von den Gesetzgebern haben, und nicht von diesen ungewählten, machthungrigen und wirklich deplatzierten Amtsträgern wie Gary Gensler.“

Gensler hat jedoch zuvor wiederum behauptet, dass der Kryptomarkt voll von „Betrügern“ und „Schneeballsystemen“ ist und dass die SEC lediglich helfen würden, diesen zu säubern

Biden hat San Francisco als Blockchain-Hauptstadt „zerstört“

In einem weiteren Teil des Interviews meint Larsen zudem noch, Bidens Krypto-Politik habe San Francisco trotz Silicon Valley als „Blockchain-Hauptstadt der Welt“ so gut wie „zerstört“.

„Wir waren es und jetzt sind wir es nicht mehr, weil die Regierung Biden, aus welchen Gründen auch immer, beschlossen hat, diese Industrie ins Ausland zu verlagern“, so Larsen enttäuscht. Dem fügt er an:

„Das war eine verpasste Gelegenheit. Es ist wirklich bedauerlich. Das schadet der Stadt.“

Er verweist auf London, Singapur und Dubai, die sich inzwischen zu globale Blockchain-Hauptstädten entwickelt hätten, die „klare Regeln zum Schutz der Verbraucher haben und gleichzeitig Innovationen fördern“.

„Warum ist Amerika nicht führend in diesem Bereich“, fragt der Ripple-Chef und fordert abschließend: „Das sind wir immer gewesen, und dahin wir müssen wieder zurückkehren.“




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here