Richter lehnt temporäre Freilassung von SBF kurz vor Prozessbeginn ab

0
61



Der ehemalige FTX-CEO Sam „SBF“ Bankman-Fried wird auf Anordnung eines Bundesrichters mindestens bis zum Beginn seines Strafprozesses am 3. Oktober in Haft bleiben.

In einer Anhörung vom gestrigen 28. September vor dem US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York lehnte Richter Lewis Kaplan einen entsprechenden Antrag der Anwälte von SBF ab, den ehemaligen FTX-Chef vorübergehend freizulassen, damit sich dieser auf seinen Prozess vorbereiten kann. Bankman-Frieds Anwälte hatten wiederholt versucht, für eine Freilassung zu plädieren, seit Kaplan am 11. August seine Kaution wegen des Vorwurfs der Zeugeneinschüchterung aufgehoben hatte. Die Angelegenheit ging zweimal vor ein Berufungsgericht, ohne dass die SBF-Seite Erfolg hatte.

Kaplan deutete Medienberichten zufolge an, dass bei SBF angesichts seines Alters und seiner möglichen Gefängnisstrafe Fluchtgefahr bestehen könnte, wenn es im Prozess „düster aussieht“. Obwohl der Richter SBF eine vorzeitige Entlassung verweigerte, fügte er hinzu, dass der ehemalige FTX-CEO die Möglichkeit haben wird, an bestimmten Tagen früher bei Gericht zu erscheinen, um sich mit seinem Anwaltsteam zu beraten.

Die letzten Vorbereitungen für Bankman-Frieds Prozess sind im Gange, während viele Beobachter in und außerhalb der Kryptobranche auf Enthüllungen im Zusammenhang mit dem vermeintlichen Betrug bei FTX sowie auf die Aussage der ehemaligen Chefin von Alameda Research, Caroline Ellison, warten. Am 27. September bewilligte Richter Kaplan immerhin andere kleinere Anträge, die es SBF erlauben, bei der Verhandlung einen Anzug zu tragen und im Gerichtssaal einen Laptop für Notizen zu verwenden.

Der Prozess am 3. Oktober wird der erste von zwei Prozessen für Bankman-Fried sein. Ihm werden sieben Anklagen im Zusammenhang mit der missbräuchlichen Verwendung von Kundengeldern im Oktober und fünf weitere Anklagen in einem für März 2024 angesetzten zweiten Prozess zur Last gelegt. SBF hat in allen Anklagepunkten auf „nicht schuldig“ plädiert.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here