Prozess gegen Alex Mashinsky nimmt Fahrt auf

0
78



Die Anwälte des US-Justizministeriums haben mehr Zeit für die Vorlage von Beweismitteln und geben der Verteidigung des ehemaligen Celsius-CEO Alex Mashinsky mehr Zeit, die Dokumente zu prüfen.

In einer Verfügung vom 25. Juli sagte der US-Bezirksrichter John Koeltl, er würde die Zeit zwischen dem 25. Juli und dem 3. Oktober von der Berechnung des sogenannten Speedy Trial Acts ausschließen. Das Gesetz schreibt vor, dass ein Bundesstrafverfahren innerhalb von 70 Tagen nach Einreichung der Anklage beginnen muss. Er begründete das mit dem “Umfang der Beweisvorlage” und der “Komplexität des Falles” gegen den ehemaligen CEO von Celsius.

“Das Gericht ist der Auffassung, dass das Interesse der Justiz, das mit der Gewährung dieses Ausschlusses verfolgt wird, das Interesse des Angeklagten und der Öffentlichkeit an einem zügigen Prozess überwiegt.”, so Koeltl.

Laut Gesetz muss die Staatsanwaltschaft alle Informationen, die “für den Angeklagten günstig sind” und “entweder für die Schuld oder die Strafe von Bedeutung sind”, weitgehend an Mashinskys Anwaltsteam weitergeben. Am 3. Oktober findet die erste Anhörung in einem New Yorker Gerichtssaal statt. Einen Tag vorher beginnt zugleich der Prozess gegen den ehemaligen FTX-CEO Sam Bankman-Fried, der im selben Bezirk angeklagt wurde.

Celsius meldete im Juli 2022 Insolvenz an, nur wenige Wochen nachdem die Plattform alle Abhebungen pausierte. Wann diese wieder verfügbar sind, ließ das Unternehmen damals offen. Mashinsky trat im September 2022 als CEO zurück.

Die US-Behörden haben Mashinsky am 13. Juli wegen Wertpapierbetrugs, Warenbetrugs und Überweisungsbetrugs im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Täuschung von Kunden und deren Irreführung im Hinblick auf bestimmte Informationen zu den Geschäftspraktiken von Celsius angeklagt und verhaftet. Der ehemalige CEO von Celsius hat auf nicht schuldig plädiert und wurde gegen eine Kaution von 40 Millionen US-Dollar freigelassen.

Der Richter hat noch keinen Verhandlungstermin für den Strafprozess des ehemaligen Celsius-CEO festgelegt. Gleichzeitig hat auch die Regulierungsbehörde CFTC gegen Mashinsky eine Klage eingereicht. Die Wertpapieraufsicht SEC hat zudem eine Zivilklage gegen den ehemaligen CEO eingereicht. Die Federal Trade Commission hat im Juli außerdem bekanntgegeben, dass sie Celsius eine Geldstrafe in Höhe von 4,7 Milliarden US-Dollar auferlegt hat.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here