Prozess gegen Sam Bankman-Fried geht in Endphase

0
83


Der Prozess gegen Sam Bankman-Fried geht in den nächsten Tagen in die Endphase. Die Staatsanwaltschaft will am 26. Oktober ihr Abschlussplädoyer halten, nachdem nun fast 20 Zeugen vernommen wurden.

Die Staatsanwaltschaft hat in den vergangenen drei Wochen mehrere Zeugen befragt, darunter ehemalige FTX-Mitarbeiter, Kunden, Investoren sowie Regierungs- und Strafverfolgungsbeamte. Im Mittelpunkt der Anklage steht die Frage, ob Bankman-Fried sie alle absichtlich getäuscht hat und hinter den Entscheidungen stand, die zu der 8-Milliarden-Dollar-Lücke zwischen FTX und Alameda Research im November 2022 führten.

Die Verteidigung von Bankman-Fried hat noch nicht bestätigt, ob sie von ihrem Recht auf Verzicht Gebrauch machen. In Strafprozessen sind Anwälte nicht verpflichtet, eine Verteidigung zu präsentieren. Wenn sein Anwaltsteam den Fall darlegen, wird das ebenfalls am 26. Oktober beginnen.

Bankman-Frieds Anwälte, angeführt von Mark Cohen und Christian Everdell, haben sich schwer getan, den Geschworenen ihre Ansicht darzustellen. Die Anwälte ließen sogar entscheidende Argumente während des Kreuzverhörs seiner ehemaligen engsten Freunde, darunter Caroline Ellison, Nishad Singh, Adam Yedidia und Gary Wang, aus. Die ehemaligen Mitarbeiter arbeiten mit der Regierung zusammen und werfen Bankman-Fried vor, sie zur Begehung von Straftaten angeleitet zu haben.

Ein Anwalt, der den Prozess beobachtet, erklärte gegenüber Cointelegraph, dass bei einem von der Regierung eingeleiteten Verfahren die Wahrscheinlichkeit einer Anklageerhebung bei 95 Prozent liege. Das ist eine große Herausforderung für die Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hat jedoch die Beweislast für die mutmaßlichen Straftaten.

Zu den Höhepunkten der vergangenen Woche in diesem Fall gehörte die Aussage des ehemaligen technischen Leiters von FTX. Singh erklärte, Bankman-Fried habe ihn angewiesen, mit Hilfe von Alameda-Darlehen millionenschwere Investitionen zu tätigen. Singh habe nicht gewusst, dass die Gelder mit den Einlagen der FTX-Kunden zusammenhingen. Singh droht eine Haftstrafe von bis zu 75 Jahren, weil er die Nutzer der Kryptobörse betrogen haben soll.

Auch Bezirksrichter Lewis Kaplan hat in dieser Woche die Geduld mit den Anwälten beider Parteien verloren, nachdem ein Zeuge aus Texas eingeflogen wurde und etwa 15 Minuten lang ausgesagt hatte.

“Wir hatten heute Morgen einen Zeugen, der absolut nichts wusste. Und heute Nachmittag lassen wir jemanden aus Texas einfliegen, der nichts oder fast nichts weiß”, so Richter Kaplan bei seiner Kritik im Hinblick auf die Zeugenstrategien der Staatsanwälte und der Verteidigung.

In den letzten Tagen legte auch der frühere FTX-Rechtsbeistand Can Sun eine Tabelle vor, in der Kredite in Höhe von 2,1 Milliarden US-Dollar an Bankman-Fried und andere Führungskräfte festgehalten wurden. Can wusste nichts von der Vermischung der Gelder zwischen der Börse und Alameda, wie er erklärte. Er kooperiert ebenfalls mit der Regierung in diesem Fall.

Bankman-Fried drohen bis zu 115 Jahre Gefängnis, wenn er wegen Betrugs und Verschwörung zum Betrug verurteilt wird.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here