Parlamentarischer Ausschuss in Kenia fordert Stopp für Worldcoin im Land

0
79


Ein parlamentarischer Ausschuss der kenianischen Regierung, der mit der Untersuchung von Worldcoin betraut ist, hat empfohlen, dass die Aufsichtsbehörden das Projekt in dem Land stoppen.

In einem Bericht des kenianischen Parlaments vom 30. September heißt es, Worldcoin habe “unter völliger Missachtung” einer Unterlassungsaufforderung vom Mai weiter persönliche Daten von Einwohnern Kenias gesammelt, möglicherweise auch Informationen von Minderjährigen. Der Ausschuss empfahl den kenianischen Behörden, “die virtuellen Plattformen” von Worldcoin zu deaktivieren und gegen die Unternehmen des Unternehmens wegen möglicher strafrechtlicher Vorwürfe zu ermitteln.

“Die Registrierung von Kenianern durch die Worldcoin-Online-App geht weiter, obwohl ein Gerichtsbeschluss und andere Verwaltungsanweisungen vorliegen, die das verbieten”, wie es in dem Bericht heißt.

Parlamentsbericht vom 27. September über die Aktivitäten von Worldcoin in Kenia. Quelle: Parlament von Kenia

Der Bericht handelt von Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre der Einwohner Kenias, fügte aber hinzu, es sei schwierig oder unmöglich, die Anzahl der “Orbs” im Land zu bestimmen. So heißen die Geräte, die Worldcoin verwendet, um Iris-Scans zur Verifizierung von Nutzern durchzuführen. Der Ausschuss empfiehlt unter anderem, dass die Regierung die Einführung eines umfassenden Rahmens für digitale Vermögenswerte und Anbieter von virtuellen Vermögenswerten in Kenia in Erwägung zieht und bestehende Vorschriften ändert, damit diese auch Cyberkriminalität und steuerliche Meldepflichten umfassen.

Die Gesetzgeber fügten hinzu:

“Die unregulierte Einführung und Nutzung von Kryptowährungen sowie der Versuch, die globalen Währungssysteme vollständig zu dezentralisieren, stellt eine Gefahr für die Staatlichkeit dar.”

Worldcoin hat die Absicht, echte Menschen von Bots im Internet zu unterscheiden, indem das Projekt Iris-Scans zur Identitätsüberprüfung verwendet. Bis Juli gab es Millionen von Anmeldungen. Das Projekt hat jedoch nun auch Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt gegen sich aufgebracht, die behaupten, das Projekt umgehe Vorschriften und Richtlinien zum Datenschutz und zur Privatsphäre der Nutzer.

Behörden in Deutschland, Argentinien, Frankreich und Großbritannien haben entweder Bedenken über Worldcoin geäußert oder Ermittlungen zu dessen Aktivitäten eingeleitet.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here