Nicht registrierte Börse und Vermischung von Nutzergeldern

0
69


Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat die Kryptobörse Kraken verklagt. Sie wirft dem Unternehmen vor, Kundengelder nicht ordnungsgemäß getrennt und sich bei der Aufsichtsbehörde nicht als Wertpapierbörse, Makler, Händler und Clearingstelle registriert zu haben.

In einer Klage vom 20. November behauptet die SEC, Kraken sei seit 2018 als Plattform betrieben worden, die den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen unrechtmäßig ermöglicht hat.

Ein Sprecher von Kraken erklärte gegenüber Cointelegraph, das Unternehmen stimme der SEC in dieser Hinsicht nicht zu und wolle sich vor Gericht zu verteidigen.

Gary Gensler hat als Vorsitzender der Behörde die Absicht, Kryptowährungen in ihren Zuständigkeitsbereich aufzunehmen, da sie behauptet, dass Kryptowährungen nach US-Recht Wertpapierverträge seien.

“Kraken hat als Makler, Händler, Börse und Clearing-Stelle in Bezug auf diese Krypto-Wertpapiere gehandelt, ohne sich bei der SEC in irgendeiner Form zu registrieren.”

Außerdem behauptete die SEC, die Geschäftspraktiken und “mangelhaften” internen Kontrollen von Kraken hätten dazu geführt, dass die Börse Kundengelder im Wert von bis zu 33 Milliarden US-Dollar mit ihren eigenen vermischte. Die SEC erklärte, das habe zu einem “erheblichen Verlustrisiko” für die Kunden geführt.

In der Klage heißt es weiter, Kraken habe Betriebskosten direkt von Konten mit Kundengeldern bezahlt. Dabei beruft sich die Behörde auf den unabhängigen Wirtschaftsprüfer der Börse.

“Wir behaupten, dass Kraken die geschäftliche Entscheidung getroffen hat, um Hunderte von Millionen Dollar von Anlegern zu erhalten, anstatt sich an die Wertpapiergesetze zu halten”, so Gurbir Grewal, Leiter der SEC-Abteilung für die Durchsetzung, in einer Erklärung. “Diese Entscheidung führte zu einem Geschäftsmodell voller Interessenkonflikte, wodurch die Gelder der Anleger gefährdet wurden.”

Kraken wehrte sich gegen diese Anschuldigungen der SEC. Ein Sprecher erklärte dazu, die Börse habe nie nicht registrierte Wertpapiere notiert.

“Wir stimmen der Klage der SEC gegen Kraken nicht zu und halten an unserer Auffassung fest, dass wir keine Wertpapiere notieren. Wir haben vor, unsere Meinung zu verteidigen.”

“Es ist enttäuschend zu sehen, dass die SEC ihren Weg der Regulierung durch Durchsetzung fortsetzt, der den amerikanischen Verbrauchern schadet, Innovationen hemmt und die globale Wettbewerbsfähigkeit der USA mindert”, so der Sprecher.

In einem Blogpost vom 20. November sagte Kraken, die Anschuldigungen der SEC seien “lediglich die Ausgaben von Kraken für bereits verdiente Gebühren” und dass die Aufsichtsbehörde nicht behaupte, dass Nutzergelder fehlen würden.

In der Klage führt die SEC 16 Kryptowährungen auf, die sie als Wertpapiere betrachtet, darunter Cardano (ADA), Algorand (ALGO), Polygon (MATIC) und Solana (SOL).

SEC-Klage gegen Kraken nennt 16 Kryptowährungen als Wertpapiere. Quelle: CourtListener

In der Klage der SEC wird Kraken außerdem vorgeworfen, gegen die Registrierungsbestimmungen des Wertpapiergesetzes von 1934 verstoßen zu haben. Sie fordert von Kraken die Zahlung von Strafgeldern, eine einstweilige Verfügung und verlangt, dass die Börse ihre “unrechtmäßig erworbenen Gewinne” zurückgibt.

Die Vorwürfe sind im Prinzip dieselben, die auch in den Klagen gegen Coinbase und Binance im Juni genannt wurden.

Am 9. Februar einigte sich Kraken mit der Aufsichtsbehörde auf einen Vergleich in Höhe von 30 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen stimmte dabei zu, keine Krypto-Staking-Produkte und -Dienstleistungen mehr für US-Kunden anzubieten.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here