Krypto-Investorenschutz in der EU erst Ende 2024? Übergangsfrist sorgt für Verzögerung

0
54


Kryptowährungsanleger in Europa sind noch nicht durch die Regeln der Europäischen Union für den Kryptowährungsmarkt geschützt. Es wird noch einige Zeit dauern, bis der Schutz in Kraft tritt.

Am 17. Oktober gab Europas Wertpapieraufsichtsbehörde, die European Securities and Markets Authority (ESMA), eine Erklärung zum Übergang zu den europäischen Krypto-Vorschriften heraus, die sogenannte Markets in Crypto-Assets Regulation (MiCA)-Verordnung.

Die ESMA betonte, der Krypto-Investorenschutz bei MiCA werde nicht vor Dezember 2024 in Kraft treten. Das bedeutet, dass Investoren damit rechnen müssen, dass sie ihr gesamtes Geld verlieren könnten, das sie in Krypto investieren. Die Behörde fügte hinzu:

“Inhaber von Krypto-Vermögenswerten und Kunden von Krypto-Vermögensdienstleistern sind während dieses Zeitraums nicht von regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Schutzmaßnahmen auf EU-Ebene geschützt, wie z. B. durch die Möglichkeit, bei ihren nationalen zuständigen Behörden Anzeige gegen Krypto-Vermögensdienstleister zu erstatten.”

Auch nach Dezember 2024 gibt es keine Garantie, dass Anleger bis 2026 vollständig durch MiCA geschützt sind. MiCA tritt Ende 2024 für Krypto-Asset-Dienstleister in Kraft, allerdings haben die Mitgliedsstaaten immer noch die Möglichkeit, Krypto-Dienstleistern eine zusätzliche 18-monatige “Übergangsfrist” zu gewähren, durch die diese ohne Lizenz tätig sein dürfen. Diese Frist wird auch als “Grandfathering-Klausel” bezeichnet.

“Das bedeutet, dass Inhaber von Krypto-Vermögenswerten und Kunden von Krypto-Vermögensdienstleistern möglicherweise erst ab dem 1. Juli 2026 einen vollständigen Schutz durch MiCA erhalten”, so die ESMA. Die meisten nationalen Aufsichtsbehörden werden je nach den lokalen Gesetzen begrenzte Befugnisse haben, um diejenigen zu beaufsichtigen, die von der Übergangsfrist profitieren.

“In den meisten Fällen beschränken sich diese Befugnisse auf die Befugnisse, die im Rahmen der bestehenden Anti-Geldwäsche-Regelungen zur Verfügung stehen und weit weniger umfassend sind als MiCA”, so die ESMA weiter.

Private Investoren müssen sich darüber im Klaren sein, dass es auch nach der Umsetzung des MiCA keine sicheren Krypto-Assets geben wird, wie die Behörde betonte:

“ESMA erinnert die Inhaber von Krypto-Vermögenswerten und die Kunden von Krypto-Vermögensdienstleistern daran, dass MiCA nicht alle mit diesen Produkten verbundenen Risiken abdeckt. Viele Krypto-Assets sind von Natur aus hochspekulativ.”

Am 5. Oktober hatte die Regulierungsbehörde ein zweites Konsultationspapier zu MiCA veröffentlicht, nachdem sie die Vorschriften im Juni 2023 durchgesetzt hat.

Während der Umsetzungsphase von MiCA sind die ESMA und andere Behörden in diesem Zusammenhang für die Konsultation mit der Öffentlichkeit zu einer Reihe von technischen Standards verantwortlich, die nacheinander in drei Paketen veröffentlicht werden sollen.

MiCA Umsetzungszeitplan. Quelle: ESMA

MiCA wurde offiziell im Jahr 2020 eingeführt und zielt darauf ab, einen Rechtsrahmen zur Regulierung von Krypto-Assets in Europa zu schaffen. Dabei werden bestehende Gesetze, insbesondere die Richtlinie 2019/1937, geändert. Die Vorarbeit für MiCA wurde im Jahr 2018 aufgrund des wachsenden öffentlichen Interesses an Krypto-Investitionen eingeleitet.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here