Google aktualisiert Service-Richtlinien: Einhaltung von EU-Vorschriften

0
71


Google will einige seiner Service-Richtlinien aktualisieren, um sich an dem Digital Services Act (DSA) der Europäischen Union zu halten, wie es in einem Blog-Post vom 24. August heißt.

Der Tech-Riese sagte, er habe “bedeutende Investitionen” in verschiedenen Bereichen getätigt, um die spezifischen Anforderungen des DSA zu erfüllen.

Das Unternehmen plant, sein Ads Transparency Center und damit den Zugang von Forschern zu Daten und seine Transparenzforschung zu erweitern, die Sichtbarkeit der Inhaltsmoderation zu verbesserb, ein neues Transparenzzentrum für seine Richtlinien zu schaffen und eine gründlichere Risikoanalyse durchzuführen.

In dem Posting hob Google auch Bedenken über die “möglichen unbeabsichtigten Folgen” einiger dieser Maßnahmen hervor:

“Es besteht beispielsweise die Gefahr, dass es bösen Akteuren leichter gemacht wird, unsere Dienste zu missbrauchen und schädliche Fehlinformationen zu verbreiten, indem zu viele Informationen über unsere Durchsetzungsmaßnahmen bereitgestellt werden.”

Der DSA der EU will die Vorschriften für Inhalte in der gesamten Region einheitlicher gestalten und spezifischere Verfahren für die Online-Moderation von Inhalten schaffen. Außerdem wurden darin 17 Online-Plattformen als “sehr große Online-Plattformen” (VLOPs) und zwei als “sehr große Online-Suchmaschinen” (VLOSEs) kategorisiert.

Unter den Anforderungen an Webseiten dieser Kategorien sind etwa die Verhinderung und Entfernung illegaler Beiträge und eine Möglichkeit, diese zu melden. Auch gezielte Werbung auf der Grundlage der sexuellen Orientierung, Religion, ethnischen Zugehörigkeit oder politischen Überzeugung eines Nutzers ist verboten. Gezielte Werbung mit Fokus auf Kinder sollen eingeschränkt und Daten an Forscher und Behörden weitergegeben werden.

Zu den VLOPs gehören Alibabas AliExpress, Amazon Store, Apples AppStore, Booking.com, Facebook, Google Play, Google Maps, Google Shopping, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Snapchat, TikTok, Twitter, YouTube, Wikipedia und Zalando.

Die beiden VLOSEs waren Bing Search und Google Search.

Alle genannten Plattformen hatten bis zum 28. August Zeit, die Voraussetzungen im DSA zu erfüllen. Google bezeichnete seine Updates dabei als “Compliance in größerem Maßstab”.

Auch TikTok hat am 4. August eine Erklärung veröffentlicht, in der es hieß, dass Maßnahmen in diesem Zusammenhang ergriffen wurden. Die Plattform erklärte, sie habe eine neue Möglichkeit hinzugefügt, illegale Inhalte zu melden, mehr Informationen über seine Methoden zur Inhaltsmoderation gegeben, sein Empfehlungssystem transparenter gemacht und seine Werberichtlinien für Jugendliche aktualisiert.

Nutzer diskutierten auf Reddit über die geplante Umsetzung des DSA. Einige sagen, diese Vorschriften seien “notwendig”, um Big Tech im Zaum zu halten. Andere glauben, diese Richtlinien würden die Meinungsfreiheit einschränken.

Ein weiterer Nutzer meinte wiederum, es sei “zu früh, um ein faires Urteil zu fällen.”

Trotz dieser Bemühungen, das Internet sicherer zu machen, reagierte Google am 21. August in seinem Blog auf Vorwürfe, laut denen über Anzeigen Daten von Kindern gesammelt worden seien. Zu diesem Vorwurf gab es einen ausführlichen Bericht.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here