Forscher entwickeln Blockchain-Verifikationsdienst für kulturelle Artefakte

0
75


Der Informatiker Adel Khelifi von der Universität Abu Dhabi und der Archäologe Mark Altaweel vom University College London haben kürzlich bekanntgegeben, das sie ein Web3-basiertes Verification-as-a-Service-Modell zur Bestimmung und Aufzeichnung der Echtheit und Herkunft kultureller Artefakte entwickelt haben.

Die Idee hinter dem Dienst namens Salsal ist es, die Welt der historischen Artefakte mit einem On-Chain-Validierungssystem zu verbinden, das nicht gefälscht oder geklont werden kann.

In einem E-Mail-Interview mit Cointelegraph sagte Altaweel, dass Salsal speziell für “Kulturerbe-Organisationen” angeboten werden soll.

Derzeit gibt es kein offizielles, weltweit anerkanntes Register für historisch bedeutsame Gegenstände. Trotzdem gibt es in den meisten Regionen Gesetze, die die Beschaffung, das Sammeln, den Handel, den Kauf und den Verkauf von Artefakten von kultureller Bedeutung regeln, insbesondere wenn sie auf öffentlichem oder geschütztem Land entdeckt werden.

Einige der historisch wertvollsten Artefakte, deren Existenz nachgewiesen ist, sind nach wie vor unauffindbar. Vermisste Schätze wie die Honjo Masamune und die Kronjuwelen von Irland sind mit der Zeit und oft durch Diebstahl verloren gegangen. Unzählige andere wurden im Laufe der Jahre von historisch bedeutsamen Stätten geraubt, bevor Experten sie überhaupt katalogisieren konnten.

Vor Salsal arbeiteten die Projektleiter Altaweel und Khelifi gemeinsam an der Erforschung von KI zur Erkennung von Plünderungen an historisch bedeutenden Stätten. Quelle: Altaweel

Das Team hinter Salsal hofft, einige dieser Probleme lösen zu können, indem es ein Protokoll für die Identifizierung, Bewertung und Aufzeichnung von Informationen über bestimmte Artefakte mittels technologischer Werkzeuge erstellt.

Wenn eine Kulturerbeorganisation ihre Sammlung validieren lässt, lädt sie Bilder und Beschreibungen in den Dienst hoch. Eine Gruppe von Experten verwendet dann ein ähnliches Verfahren wie die Museums Association, um die Artefakte auf einer Fünf-Punkte-Skala zu bewerten.

Auf der Salsal-Webseite heißt es:

“Sobald die Echtheit nachgewiesen ist, kann der Sammler dieses in einen NFT umwandeln. Wir verwenden NFTs, da ihre Daten auf der Blockchain gespeichert werden und unveränderlich sind, so dass wir Eigentumsübertragungen genau dokumentieren können.”

Die Forscher hoffen auf eine breite Akzeptanz für ihren Dienst. Sie hoffen zudem, dass Kuratoren ihre Sammlungen mit Hilfe von Salsal verifizieren lassen. So wäre dieser Dienst mit der Bewertung eines seltenen Sammlerstücks wie einem Comic-Heft durch einen offiziellen Prüfer vergleichbar.

Es gibt bereits Datenbanken mit Informationen über historische Artefakte, aber eine einheitliche Datenbank, die auf einer unveränderlichen Blockchain läuft, könnte Diebstahl und Plünderungen vereiteln, indem Verkäufer und Kuratoren verpflichtet werden, die Herkunft zu dokumentieren.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here