Australisches Finanzministerium will Kryptobörsen regulieren

0
75


Die australische Regierung will den Sektor für digitale Vermögenswerte auf Börsenebene regulieren. Bald könnte es soweit kommen, dass Kryptowährungsbörsen eine von der lokalen Finanzaufsichtsbehörde ausgestellte Lizenz für Finanzdienstleistungen besitzen müssen.

In einem Konsultationspapier vom 16. Oktober mit dem Titel “Regulating digital asset platforms” (Regulierung von Plattformen für digitale Vermögenswerte) erklärte das australische Finanzministerium, dass der neue Regulierungsrahmen darauf abzielt, Verbraucher zu schützen und gleichzeitig Innovationen im Sektor für digitale Vermögenswerte zu fördern.

Regulierungsvorschlag für Plattformen für digitale Vermögenswerte. Quelle: The Australian Government Treasury

Das Kernthema des neuen Regulierungsrahmens das Ziel, Kryptowährungsbörsen und Dienstleistungsanbieter zu regulieren und nicht einzelne Kryptowährungen oder Token. Darüber hinaus wird in dem Konsultationspapier erklärt, dass Kryptobörsen im Rahmen bereits bestehender Finanzdienstleistungsgesetze reguliert werden sollen, anstatt neue kryptospezifische Regeln zu schaffen.

Die vorgeschlagenen neuen Regeln sehen vor, dass jede Kryptobörse, die mehr als 3,2 Millionen US-Dollar oder mehr als 946 US-Dollar (1.500 AUD) pro Person hält, eine Lizenz von der australischen Wertpapieraufsicht Australian Securities and Investment Commission (ASIC) einholen muss.

Krypto-Anwalt Aaron Lane über die Branche. Quelle: Twitter

Der Vorschlag hat bei den in Australien tätigen Kryptobörsen eine gemischte Reaktion hervorgerufen.

Der Chefsyndikus der australischen Kryptobörse Swyftx Adam Percy nannte den Vorschlag “durchdacht” und stimmte zu, dass “der Hauptfokus darauf liegen sollte, sicherzustellen, dass Kryptowährungsnutzer Zugang zur Blockchain-Technologie mit angemessenem Schutz haben und dass es Raum für Innovationen gibt.”

Jonathon Miller, Direktor von Kraken Australia, drückte jedoch seine Enttäuschung über die jüngsten Entwicklungen aus und sagte, das Konsultationspapier würde Krypto im Wesentlichen in die bestehende Finanzdienstleistungsregulierung “hineinzwängen”.

“Australien ist jetzt in der unglücklichen Situation, dass unsere Regulierung sehr lange gedauert hat, so dass wir den Ansatz verfolgen, Krypto in die bestehende Finanzdienstleistungsregulierung zu schieben”, so Miller. “Wir hinken bei der Umsetzung eines Krypto-Rahmenwerks hinter unseren globalen Konkurrenten hinterher, daher verstehe ich die Notwendigkeit, etwas auf lokaler Ebene einzuführen, um Plattformen wie der unseren Sicherheit zu bieten.”

“Ich bin zuversichtlich, dass wir mit der Regierung zusammenarbeiten können, um sicherzustellen, dass wir die Vorteile künftiger Krypto-Innovationen, die nicht in den Bereich der herkömmlichen Finanzdienstleistungen fallen, nicht zunichte machen.”

Liam Hennessy, Partner bei der internationalen Anwaltskanzlei Clyde & Co, sagte, es sei zwar klar, dass sich das Finanzministerium noch mit all den verschiedenen Arten von Token und Dienstleistern “auseinandersetzt”, aber es sei wichtig, sich daran zu erinnern, dass alle neuen Vorschläge, die in dem Konsultationspapier dargelegt werden, immer noch lediglich Vorschläge und keine rechtlich verbindlichen Empfehlungen seien.

“Was auch immer das Finanzministerium vorschlägt, es ist genau das – nur ein Vorschlag. Die Regierung ist nicht verpflichtet, ihren Empfehlungen zu folgen, und es wird Lobbyarbeit geben, sobald das Konsultationspapier herauskommt.”

Hennessy sagte, dass das Konsultationspapier wohl nicht auf die dringlicheren Probleme der Krypto-Branche in Australien eingehe, wie etwa die jüngste Debanking-Welle.

“Viele lizenzierte Börsen für digitale Vermögenswerte, sowohl im Inland als auch international, haben Schwierigkeiten, gute Bankpartner zu finden”, so Hennessy.

Das Finanzministerium wies darauf hin, dass der gesamte Zweck des Konsultationspapiers darin bestehe, “Feedback” zu den vielen Fragen und den darin vorgeschlagenen Regelungen einzuholen, und wies darauf hin, dass Rückmeldungen bis zum 1. Dezember 2023 eingereicht werden können.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here