US-Gesetzentwurf sieht verpflichtende Meldung von Off-Chain-Transaktionen vor

0
94



Ein neuer Gesetzentwurf in den Vereinigten Staaten zielt darauf ab, Krypto-Dienstleister zu verpflichten, alle Blockchain-Transaktionen an eine staatliche Stelle zu melden.

Am 28. September brachte der US-Abgeordnete Don Beyer den entsprechenden „Off-Chain Digital Commodity Transaction Reporting Act“ ein, der Handelsplattformen dazu verpflichtet, alle Transaktionen an eine bei der US-Handelsaufsicht (CFTC) registrierte Stelle zu melden.

Die neue Gesetzgebung zielt darauf ab, Krypto-Anleger vor Streitigkeiten, Manipulationen oder Betrug zu schützen, die aus sogenannten Off-Chain-Transaktionen, die außerhalb des Blockchain-Netzwerks stattfinden, resultieren. Im Gegensatz zu On-Chain-Transaktionen werden Off-Chain-Transaktionen nicht sofort auf einer Blockchain protokolliert, sondern durch sekundäre Protokolle verarbeitet, was eine Nachverfolgung erschwert.

Mit dem Aufkommen von Handelsplattformen und dem Wunsch, die Transaktionszeiten zu verkürzen und die Kosten zu senken, finden inzwischen Tausende von Transaktionen „off-chain2 statt und werden nicht mehr in der öffentlich einsehbaren Blockchain aufgezeichnet, wie es in der Ankündigung zum Gesetzentwurf heißt.

„Leider können die internen Aufzeichnungen dieser privaten Protokolle sehr unterschiedlich sein, was Anleger und Verbraucher anfällig für Betrug und Manipulation machen kann“, so Beyer und fügte hinzu:

„Dieser Gesetzentwurf ist eine vernünftige Maßnahme, um Transparenz und Vertrauen in den Markt für digitale Vermögenswerte wiederherzustellen.“

Dem Gesetzentwurf zufolge müssen Krypto-Dienstleister alle Off-Chain-Transaktionen innerhalb von 24 Stunden an eine bei der CFTC registrierte Stelle melden. Eine Praxis, die den Anforderungen für „praktisch alle Wertpapier- und Swap-Transaktionen“ ähneln würde.

Die US-Parlamentarier haben sich in letzter Zeit intensiv mit der Regulierung von Kryptowährungen beschäftigt. Mitte September unterstützten neun US-Senatoren den Digital Asset Anti-Money Laundering Act von Senatorin Elizabeth Warren. Das Gesetz, das im Juli 2023 erneut eingebracht wurde, sieht in seiner jetzigen Form vor, gegen non-custodial Wallets vorzugehen und die Zuständigkeiten im Rahmen des Bank Secrecy Act zu erweitern, neben anderen rechtlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der illegalen Verwendung von digitalem Geld.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here