Sam Bankman-Fried fordert Besuch von „engen Freunden“ ohne Sicherheitskontrollen

0
71


Der ehemalige FTX-Geschäftsführer Sam Bankman-Fried möchte, dass seine „engen Freunde“ ihn in seinem Elternhaus besuchen können, ohne dass sie einer Sicherheitskontrolle unterzogen werden.

In einem Schreiben vom 13. Juli an den Richter des New Yorker Bezirksgerichts, Lewis Kaplan, beantragten die Anwälte von Bankman-Fried entsprechend, dass der Richter dessen „engen Freunden“ – die auf einer gesonderten Liste geführt werden würden – erlauben solle, ihn zu besuchen, ohne dass sie die vom Gericht angeordneten Sicherheitsmaßnahmen, die in seinen Kautionsbedingungen festgelegt sind, durchlaufen müssen.

Dazu gehört unter anderem, dass ein Wachmann im Haus anwesend ist, um Besucher auf elektronische Geräte zu überprüfen, und dass die Besucher ein elektronisches Besucherprotokoll unterschreiben.

Derzeit sind nur Bankman-Frieds Anwälte und die Mitarbeiter von deren Anwaltskanzlei von den Kontrollen ausgenommen. Die Anwälte fordern deshalb nun, dass die Maßnahmen auch auf bestimmte Besucher ausgedehnt werden, die zuvor vom Gericht genehmigt wurden.

Die Liste – die die Staatsanwaltschaft bereits eingesehen und abgenickt hat – enthält unter anderem auch „enge Freunde und Kollegen von Bankman-Frieds Eltern und Haushaltshilfen, die das Haus regelmäßig besuchen“.

Die Liste wird unter Verschluss gehalten, wobei die Anwälte argumentierten, dass die Privatsphäre und die Sicherheit der erwähnten Personen „bei weitem das Interesse der Öffentlichkeit überwiegen, was den Zugang zur Liste angeht“.

Auszug aus dem Schreiben der Anwälte von Bankman-Fried an Richter Kaplan. Quelle: CourtListener

Als Teil der von Kaplan festgelegten Kautionsbedingungen darf Bankman-Fried nur einen Laptop benutzen und darf nur auf vom Gericht genehmigte Websites zugreifen, darunter ausgewählte Nachrichtenseiten und YouTube.

Er darf zwar ein Telefon nutzen, allerdings ist dieses vom Internetzugang abgeschnitten, damit er nur Anrufe tätigen und SMS empfangen kann.

Die Anwälte betonen in dem Schreiben, dass die Personen auf der Liste die Kautionsbedingungen für Bankman-Fried kennen und einhalten werden, einschließlich des Verbots, elektronische Geräte mit ihm zu teilen.

Bankman-Fried befindet sich im Haus seiner Eltern in Palo Alto, Kalifornien, seit er im Dezember 2022 auf Kaution freigelassen wurde. Dasselbe Haus wurde als Sicherheit für seine 250 Millionen US-Dollar hohe Kaution hinterlegt.

Die Verhandlung mit allen 13 Anklagepunkten gegen Bankman-Fried sollte eigentlich am 2. Oktober beginnen, jedoch wurden fünf Anklagepunkte in einen zweiten Prozess aufgeteilt, der wiederum am 11. März 2024 beginnen soll.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here