Ripple-Chefanwalt und XRP-Community unterstützen Kritik von SEC-Kommissarin

0
71



Stuart Alderoty, der Leiter der Rechtsabteilung von Ripple Labs, sowie die XRP-Community haben auf X (ehemals Twitter) ihre Unterstützung für die Haltung der SEC-Kommissarin Hester Peirce, hinsichtlich der von ihr wahrgenommenen „Ungerechtigkeit“ im LBRY-Prozess, zum Ausdruck gebracht.

Alderoty dankte Peirce und schlug vor, dass es bei anhaltenden Ungerechtigkeiten in Fällen, bei denen es sich nicht um Krypto-Betrug handelt, insbesondere wenn Verbraucher immer noch auf eine Lösung in Betrugsfällen warten, notwendig sein könnte, von den Standardprotokollen abzuweichen und Bedenken lautstark und unverzüglich vorzubringen, möglicherweise sogar durch die Einreichung eines Amicus-Schreibens, um das Problem anzusprechen.

Die SEC-Kommissarin gab am 27. Oktober eine abweichende Erklärung bezüglich des Verfahrens ihrer Börsenaufsicht gegen das Krypto-Projekt LBRY ab. Peirce betonte darin, dass die SEC kürzlich zahlreiche Strafverfolgungsmaßnahmen gegen Krypto-Unternehmen wie Ripple, LBRY, Kraken, Binance und Coinbase eingeleitet hat.

Peirce merkte dahingehend an, dass die LBRY-Klage sie besonders beunruhigt habe, erklärte aber, dass sie aufgrund des laufenden Rechtsstreits nicht darüber sprechen könne.

Im Juli wurde festgestellt, dass das Blockchain-basierte Filesharing- und Zahlungsnetzwerk LBRY gegen Abschnitt 5 des US-Wertpapiergesetzes verstoßen hat. Infolgedessen wurde LBRY dauerhaft untersagt, sich direkt oder indirekt an nicht registrierten Krypto-Dienstleistungen zu beteiligen, die die firmeneigene Kryptowährung betreffen.

Die Krypto-Plattform hatte zunächst versucht, gegen das Urteil der US-Börsenaufsicht SEC Berufung einzulegen, diesen Versuch aber später aufgegeben. Die XRP-Community unterstützte die Plattform während des Rechtsstreits, einschließlich der Berufung. Nachdem der Rechtsstreit jedoch nun zu Gunsten der SEC entschieden wurde, beschloss LBRY, die eigene Plattform endgültig zu schließen und nannte finanzielle Belastungen und regulatorischen Druck als Gründe für diesen Schritt.

Der Krypto-Anwalt John Deaton schlug als Reaktion auf die Erklärung der SEC-Kommissarin vor, dass es an der Zeit sein könnte, einen Amicus-Brief einzureichen. Deaton ist der Meinung, dass es, neben 75.000 Anleger, die vor Gericht ihre Meinung geäußert haben, auch für jemanden mit Insiderwissen wichtig ist, sich vor Gericht zu äußern.

Deaton hatte sein Missfallen über das Vorgehen der SEC gegen das Unternehmen in der Vergangenheit bereits vorgebracht, da dieses seiner Meinung nach erst eine finanzielle Notlage bei dem Krypto-Projekt verursacht hat.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here