„Eine Menge Leute wurden geschädigt“

0
63



Die Verteidiger von Sam „SBF“ Bankman-Fried befragten den ehemaligen FTX-CEO nun zum ersten Mal vor den Geschworenen, womit sich das Strafverfahren zugleich dem vorläufigen Ende zuneigt.

Laut Berichten aus dem New Yorker Gerichtssaal vom 27. Oktober bestritt Bankman-Fried dabei, FTX-Kunden betrogen und deren Gelder während seiner Zeit als Chef der Kryptobörse veruntreut zu haben. Der ehemalige CEO gab Berichten zufolge an, dass er „im Grunde nichts“ über digitale Vermögenswerte wusste, als er den Krypto-Hedgefonds Alameda Research gründete.

„FTX hat Konkurs angemeldet“, antwortete SBF zudem auf eine Frage seines Anwalts Mark Cohen. Und stellte in diesem Zusammenhang fest: „Eine Menge Leute wurden geschädigt.“

Cohen befragte SBF weiter zu den Geschäften von Alameda in Hongkong und wollte wissen, wie sich seiner Meinung nach die Risiken bei FTX auf den Hedgefonds hätten auswirken können. Im Mittelpunkt der Anschuldigungen gegen Bankman-Fried stehen Behauptungen, er habe dessen Bemühungen gelenkt, die dazu führten, dass Alameda die Gelder von FTX-Kunden ohne deren Wissen verwendete. In seinem laufenden Verfahren werden dahingehend sieben Anklagepunkte wegen Veruntreuung und Betrugs gegen ihn erhoben.

„Alameda war ein Market Maker [für FTX]“, wie Bankman-Fried erklärte. Dem fügte er an: „Wenn ein Konto ins Minus geriet, begannen wir mit dem Verkauf, aber wenn es zu spät war, hatten wir Backstop-Liquidität.“

Und weiter:

„Wir haben auch die Anzahl der Server für das Risikoprotokoll erhöht, um das Risiko zu minimieren, denn uns wurde klar, dass eine irrtümliche Liquidation von Alameda oder eines anderen Großkontos […] für FTX katastrophale Folgen hätte.“

Bankman-Fried habe deshalb dem ehemaligen FTX Chief Technology Officer Gary Wang befohlen, er solle „solche Liquidationen des Alameda-Kontos stoppen“, deutete jedoch an, dass Wang die Funktion „negativ zulassen“ ohne sein vorheriges Wissen implementiert habe. Wang hatte am 6. Oktober jedoch ausgesagt, dass Bankman-Fried ihm und dem ehemaligen Technischen Leiter von FTX, Nishad Singh, ausdrücklich befohlen hatte, die besagte Funktion im Jahr 2019 zu implementieren.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung musste sich Bankman-Fried noch einem Kreuzverhör durch die Staatsanwaltschaft vor den Geschworenen stellen. Richter Lewis Kaplan ließ SBF seine Aussage am 26. Oktober vor Staatsanwälten und Verteidigern in Abwesenheit der Geschworenen „testen“.

Vor dem 25. Oktober war Bankman-Frieds Aussage in dem Strafprozess ungewiss. Als die Staatsanwälte sich darauf vorbereiteten, die Befragung des letzten Zeugen in dem Fall zu beenden, teilten die Verteidiger Richter Lewis Kaplan mit, dass sie sich darauf vorbereiteten, nur noch eine Handvoll Zeugen aufzurufen, darunter überraschend auch SBF.

Es wird erwartet, dass das Verfahren in wenigen Tagen mit den Schlussplädoyers der Staatsanwälte und der Verteidiger vor den Geschworenen abgeschlossen sein wird. Bankman-Fried muss sich in einem zweiten Prozess, der voraussichtlich im März 2024 beginnen wird, zusätzlich in fünf weiteren Anklagepunkten verantworten. Er hat in beiden Fällen auf „nicht schuldig“ plädiert.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here