Krypto-Firmen haben schon 221 Mal gegen neue Werbevorschriften verstoßen

0
82



Laut der britischen Finanzaufsichtsbehörde haben Krypto-Unternehmen schon mindestens 221 Mal gegen die neuen britischen Krypto-Vermarktungsregeln verstoßen, seit diese Anfang Oktober in Kraft traten.

In einer Mitteilung vom 25. Oktober erklärte die britische Finanzaufsichtsbehörde (FCA) entsprechend, dass die betreffenden Unternehmen seit Inkrafttreten der neuen Krypto-Werbevorschriften am 8. Oktober immer noch nicht genügend sichtbare Risikowarnungen und angemessene Informationen über die Risiken von Krypto-Investitionen bereitstellen und stattdessen die vermeintliche Sicherheit oder Einfachheit der Nutzung von Kryptowährungen präsentieren.

Die jüngste Meldung der FCA kommt, nachdem die Behörde am 9. Oktober bereits mitteilte, dass sie innerhalb von nur 24 Stunden nach Inkrafttreten der neuen Regelung schon 146 Warnungen über Verstöße gegen die neuen Vorschriften herausgegeben hat.

Während viele der Warnungen der FCA im Zusammenhang mit betrügerischen Krypto-Projekten stehen, die unverhältnismäßig hohe Renditen für Krypto-Investitionen anbieten, hat die FCA auch Maßnahmen gegen scheinbar legitime Unternehmen ergriffen.

So wurde in einer Erklärung vom 10. Oktober darauf hingewiesen, dass die FCA der Rebuildingsociety – einem von der FCA regulierten Unternehmen, mit dem Binance eine Partnerschaft eingegangen ist, um seine Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen an geltendes Recht anzupassen – Beschränkungen auferlegt hat, um den neuen Regeln der FCA zu entsprechen. Binance stoppte daraufhin die Aufnahme neuer Nutzer in Großbritannien.

„Wir erwarten, dass zugelassene Firmen, die die Vorschriften für Krypto-Werbung kennen, ihre aufsichtsrechtlichen Verpflichtungen ernst nehmen“, so die aktuelle Erklärung der FCA. Und weiter: „Wo dies nicht der Fall ist, werden wir strafrechtliche Maßnahmen ergreifen.“

Die Behörde arbeitet mit Social-Media-Plattformen, App-Stores, Suchmaschinen, Domain-Namen-Registrierstellen und Zahlungsanbietern zusammen, um den Geldfluss zu rechtswidrig handelnden Krypto-Projekten zu kappen, zu blockieren und zu stoppen.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here