Institutionelle Krypto-Plattform Bakkt lobt MiCA und schielt nach Europa

0
82



Das internationale regulatorische Umfeld für Kryptowährungen verbessert sich zunehmend, weshalb die einflussreiche Krypto-Investitionsplattform Bakkt – die auf den Derivatehandel für institutionelle Investoren spezialisiert ist – nun ebenfalls eine Expansion nach Europa in Erwägung zieht.

Im Gespräch mit Cointelegraph-Reporter Sam Bourgi auf der Krypto-Konferenz Bitcoin 2023 stellt Bakkt-Produktchef Dan O’Prey zunächst fest, dass seine Plattform „einen beträchtlichen Teil des großen institutionellen Interesses“ um Bitcoin (BTC) getragen hat, das sich im vergangenen Jahr trotz des Zusammenbruches der großen Kryptobörse FTX und der daraus resultierenden Verwerfungen gezeigt hat. Dahingehend räumt er jedoch ein:

„Es gab im letzten Jahr Kollateralschäden und viele Probleme bei Unternehmen und Projekten in dieser Branche, was wiederum den Bitcoin nach unten gezogen hat, obwohl diese Probleme eigentlich nichts mit zu tun hatten.“

Bitcoin hat im Vergleich zu anderen Kryptowährungen von der mangelnden regulatorischen Klarheit in den USA profitiert, da dieser bisher den Status einer Handelsware (Commodity) inne hat. Nichtsdestotrotz war der Mangel an klarer Krypto-Regulierung im Allgemeinen „definitiv die größte Hürde“ für die Adoption von Bitcoin, wie O’Prey zu bedenken gibt.

Weiter führt er aus:

„In den letzten drei oder vier Jahren ging es etwas langsamer voran, da wir uns immer um Regeleinhaltung bemüht haben, aber jetzt sind wir in einer viel stärkeren Position, und die jüngsten Ereignisse haben die Notwendigkeit dieser Strategie deutlich gemacht.“

Die Bakkt-Handelsplattform operiert bisher zwar nur in den USA, plant nun jedoch internationale Expansion. So gibt der Produktchef an, dass das Unternehmen „mit seinen Partnern bereits daran arbeitet, Regionen und Länder zu finden, in denen Krypto bereits angesiedelt ist oder die zumindest darauf abzielen“.

In diesem Zusammenhang hebt O’Prey die neue europäische Krypto-Regulierung Markets in Crypto-Assets (MiCA) lobend hervor, denn: „Jede Form der Klarheit ist im Großen und Ganzen gut. […] Zumindest wissen die Leute dann, wo sie stehen, sie wissen, wie sie arbeiten können und sie wissen, wie sie die Vorschriften einhalten können, und das ermöglicht es Unternehmen und Institutionen, sich in diesem Raum zu bewegen.“

Entsprechend könnten Regionen mit klaren Richtlinien für Krypto „einen großen Zustrom an Fachkräften, Kapital und Arbeitsplätzen erwarten“. Alles Umstände, die die Europäische Union (EU) auch für Bakkt zum interessanten Ziel machen.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here