„Ich würde dem ein Ende setzen“ – Chef von JPMorgan schießt gegen Krypto

0
73


Der Vorsitzende und CEO von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, erklärte gegenüber einem Ausschuss des US-Parlaments, dass er versuchen würde, Kryptowährungen zu verbieten, wenn er dafür die nötigen Befugnisse in der Regierung hätte.

In der betreffenden Anhörung des Bankenausschusses des Senats vom 6. Dezember zur Aufsicht über die Wall Street antwortete Dimon auf entsprechende Fragen der Senatorin Elizabeth Warren aus Massachusetts, die behauptete, Nordkorea habe einen Großteil seines Raketenprogramms mit „Erträgen aus Krypto-Kriminalität“ finanziert, zusätzlich zur Finanzierung der Hamas. Der CEO von JPMorgan Chase bekräftigte in diesem Kontext, er sei „schon immer ein großer Gegner von Kryptowährungen“ gewesen und assoziiere digitale Vermögenswerte mit „Kriminellen“ und „Drogenhändlern“ sowie mit Steuerhinterziehung.

„Wenn ich die Regierung wäre, dann würde ich dem [Krypto] ein Ende setzen“, so Dimon.

JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon in einer Anhörung vor dem U.S. Senate Banking Committee vom 6. Dezember 2023.

Der CEO von JPMorgan Chase sagte vor dem Senatsausschuss neben den CEOs von Wells Fargo, Bank of America, Citigroup, BNY Mellon, Goldman Sachs, State Street und Morgan Stanley aus. Dimon hat Kryptowährungen in der Vergangenheit bereits als „dezentralisierte Schneeballsysteme“ und Bitcoin (BTC) als „Betrug“ bezeichnet.

Warren fragte die anderen CEOs in der Ausschusssitzung, ob Krypto-Unternehmen den gleichen Anti-Geldwäsche-Regeln unterworfen werden sollten, zu deren Einhaltung US-Banken verpflichtet sind – was alle bejahten. Gegenüber Cointelegraph stellte ein Sprecher der Krypto-Lobbygruppe CEDAR Innovation Foundation jedoch fest, dass Warrens Behauptungen „einen Mangel an Verständnis für die Blockchain-Technologie“ offenbaren.

„Es ist irreführend zu behaupten, dass Krypto illegale Finanzierungen leichter macht als traditionelle Währungen“, so der CEDAR-Sprecher. Und weiter: „Die Aussagen von Senatorin Warren und den Bank-CEOs sind eine direkte Anerkennung von Krypto als Weg für dezentrale Finanzen und der Blockchain-Technologie als direkte Bedrohung für das traditionelle Finanzsystem.“

Die Senatorin aus Massachusetts ist eine lautstarke Gegnerin von Kryptowährungen innerhalb der US-Regierung, die Krypto-Transaktionen oft mit Terrorismus in Verbindung bringt und auf eine Gesetzgebung drängt, die darauf abzielt, die illegale Nutzung von digitalen Vermögenswerten einzuschränken. Nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober haben viele US-Gesetzgeber Warrens Bemühungen unterstützt, die Aufmerksamkeit auf die Rolle von Kryptowährungen bei der Finanzierung des Terrorismus zu lenken.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here