Bitpanda sichert sich Krypto-Lizenz in Norwegen zur Expansion in Europa

0
84



Bitpanda, eine der größten europäischen Kryptobörsen mit Sitz in Wien, ist eines der ersten ausländischen Unternehmen, das in Norwegen eine Lizenz als Anbieter für virtuelle Vermögenswerte (VASP) erhalten hat. Die entsprechende Ankündigung erfolgte am 19. Oktober auf dem offiziellen X-Konto (früher Twitter) des Unternehmens.

Bitpanda verfügt über ähnliche Lizenzen in einer Reihe von europäischen Ländern, darunter Österreich, Deutschland, Frankreich, Tschechien und Schweden. Laut dem stellvertretenden CEO von Bitpanda, Lukas Enzersdorfer-Konrad, markiert die Registrierung in Norwegen einen weiteren Schritt in der Expansion des Unternehmens innerhalb von Europa:

„Es ist offensichtlich, dass wir in Europa eine Investitionsplattform brauchen, der wir vertrauen können. Bei Bitpanda haben wir uns vorgenommen, diese Plattform zu sein. In den letzten 12 Monaten waren wir der einzige europäische Anbieter, der Lizenzen in Deutschland, Schweden und Norwegen erhalten hat. Wir haben inzwischen mehr als 4 Millionen Nutzer und ermöglichen es Europas führenden Finanzinstituten und Neobanken, digitale Assets anzubieten.“

Im Mai 2023 signalisierte Norwegen, das außerhalb der Europäischen Union bleibt, dass es bei der Regulierung von Krypto-Vermögenswerten seinen eigenen Weg gehen könnte. In ihrem Jahresbericht gab die Zentralbank des Landes zu bedenken, dass die bevorstehende EU-weite Regulierung Markets in Crypto-Assets (MiCA) „möglicherweise nicht allen regulatorischen Erfordernissen im Bereich Krypto gerecht wird“.

Unterdessen haben einige große Kryptobörsen weiterhin Probleme mit den europäischen Regulierungsbehörden. Im September beschloss das in New York ansässige Unternehmen Gemini, sich aus den Niederlanden zurückzuziehen und begründete dies mit der Unfähigkeit, die Anforderungen der Regulierungsbehörden zu erfüllen. Derartige Probleme betreffen jedoch nicht nur den Bereich der Europäischen Union. So hat die Finanzmarktaufsichtsbehörde von Großbritannien, die Financial Conduct Authority, kürzlich 143 neue Unternehmen auf die Warnliste der nicht registrierten Vermögensanbieter gesetzt.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here