Krypto-Verbote sind „langfristig nicht effektiv“

0
77



Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Forderung nach einer Regulierung von Kryptowährungen in bestimmten Ländern bekräftigt, räumt zugleich jedoch ein, dass ein vollständiges Verbot nicht der beste Ansatz sei.

In einem aktuellen Lagebericht über Lateinamerika und die Karibik vom 22. Juni wies der IWF entsprechend auf verschiedene Ansätze hin, die lokale Regierungen bei der Einführung von Kryptowährungen und Zentralbank-Digitalwährungen (CBDCs) verfolgen. In El Salvador wird Bitcoin seit September 2021 als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert, während die Bahamas im Oktober 2020 als erstes Land eine eigene CBDC, den Sand Dollar, einführten.

Der IWF stellt dabei fest, dass Brasilien, Argentinien, Kolumbien und Ecuador – deren Regulierung von Kryptowährungen „in Arbeit“ seien – zu den Ländern mit der weltweit höchsten Akzeptanz digitaler Vermögenswerte gehören, die unter anderem zum Ziel haben, Menschen ohne Bankverbindung zu helfen, schnellere und billigere Zahlungen zu senden und vieles mehr. Darüber hinaus haben die meisten Zentralbanken in der Region eigene „digitale Währungen eingeführt oder erwägen deren Einführung“.

„Wenn sie gut konzipiert sind, können CBDCs die Nutzbarkeit, Widerstandsfähigkeit und Effizienz von Zahlungssystemen stärken und die finanzielle Inklusion in [Lateinamerika und der Karibik] erhöhen“, so der IWF. Und weiter: „Einige wenige Länder haben Kryptowährungen aufgrund ihrer Risiken vollständig verboten, doch ist dieser Ansatz auf lange Sicht möglicherweise nicht wirksam. Die Region sollte sich stattdessen darauf konzentrieren, die Triebkräfte der Krypto-Nachfrage anzugehen, einschließlich des unbefriedigten Bedarfs der Bürger an digitalen Zahlungen, und die Transparenz zu verbessern, indem Transaktionen mit Krypto-Anlagen in nationalen Statistiken erfasst werden.“

Der IWF hat sich in der Vergangenheit allerdings bereits öffentlich gegen Länder ausgesprochen, die Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel einführen. Am 19. Juni schlug der Direktor der Abteilung für Währungs- und Kapitalmärkte, Tobias Adrian, stattdessen ein Zahlungssystem vor, das einen Ledger zur Aufzeichnung von CBDC-Transaktionen verwendet – eine Idee, die wiederum von vielen Stimmen in der Kryptobranche scharf kritisiert wurde.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here