EU-Verbraucherschützer fordern KI-Untersuchungen von Behörden

0
76



Verbraucherschutzgruppen aus der Europäischen Union haben die Regulierungsbehörden aufgefordert, Untersuchungen im Zusammenhang mit den KI-Modellen hinter beliebten Chatbots durchzuführen.

Laut einem Bericht von The Associated Press vom 20. Juni haben 13 Gruppen eine Warnung an ihre nationalen Verbraucher-, Datenschutz-, Wettbewerbs- und Produktsicherheitsbehörden bezüglich der Bedenken über generative KI ausgesprochen.

Die Gruppen sagen, die Regulierungsbehörden sollten die KI hinter Systemen wie ChatGPT von OpenAI untersuchen, um die Risiken und Schwachstellen für die Verbraucher noch vor der Einführung der europäischen KI-Verordnung zu bewerten.

Sie schrieben dabei nicht nur Behörden in der EU, sondern auch an den Präsidenten der Vereinigten Staaten Joe Biden. Sie äußerten dabei ähnliche Bedenken hinsichtlich der potenziellen Schäden für die Verbraucher durch generative KI.

Die politischen Entscheidungsträger werden insbesondere dazu aufgerufen, bestehende Gesetze zu nutzen und neue Gesetze zu erlassen, um die Probleme im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz anzugehen. Es wird ein Bericht des norwegischen Verbraucherrats dabei zitiert, in dem die Gefahren von KI-Chatbots, wie etwa Desinformation, Datenerfassung und Manipulation, hervorgehoben wird.

Kurz zuvor haben die Regulierungsbehörden in der EU am 14. Juni das KI-Gesetz verabschiedet. Der Gesetzentwurf wurde im Parlament mit 499 Ja-Stimmen, 28 Nein-Stimmen und 93 Enthaltungen angenommen.

Es wird erwartet, dass die Gesetze innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre in Kraft treten werden, sobald die Einzelheiten des Gesetzes mit den einzelnen EU-Mitgliedstaaten ausgehandelt wurden. Diese dienen als umfassendes Regelwerk für die Entwicklung und den Einsatz von KI in der EU.

Auch in den USA denken die Behörden über eine Regulierung für die KI nach. Am 9. Juni wurden zwei neue überparteiliche Gesetzesentwürfe eingebracht, die auf Fragen im Hinblick auf die Transparenz und Innovation in der Branche eingehen.

Regulierungsbehörden in Großbritannien haben gefordert, dass die Vorschriften für KI auf dem gleichen Niveau wie in der Medizin und der Kernenergie liegen sollten.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here