Bitcoin (BTC) um 170 Prozent gestiegen

0
56


Bitcoin (BTC) hat um fast 170 Prozent zugelegt, seit die Europäische Zentralbank (EZB) vor seiner drohenden “Irrelevanz” gewarnt hat.

Wie der Krypto-Befürworter Eric Wall und andere am 4. Dezember angemerkt haben, hat der BTC-Kurs das komplette Gegenteil erreicht.

EZB zeigt Bitcoin-Kurzsichtigkeit: “Womit liegen sie noch falsch?”

Bitcoin lag gerade bei 16.400 US-Dollar, als die EZB am 30. November 2022 einen Blogpost über seinen Tod veröffentlichte.

Der Beitrag erschien kurz nach der Implosion von FTX und der anschließenden Marktflucht. Darin wurde argumentiert, dass selbst diese Niveaus nur ein kurzer Halt auf dem Weg zu neuen Tiefstständen seien.

“Der Wert von Bitcoin erreichte im November 2021 einen Höchststand von 69.000 US-Dollar und fiel dann bis Mitte Juni 2022 auf 17.000 US-Dollar. Seitdem schwankt der Wert um 20.000 US-Dollar”, wie es darin hieß.

“Für Bitcoin-Befürworter signalisiert die scheinbare Stabilisierung eine Verschnaufpause auf dem Weg zu neuen Höhenflügen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich um ein künstlich herbeigeführtes letztes Aufatmen vor dem Weg in die Bedeutungslosigkeit handelt. Und das war bereits vor der Pleite von FTX absehbar, die den Bitcoin-Kurs auf deutlich unter 16.000 US-Dollar fallen ließ.”

Dieses “letzte Aufatmen” setzte sich zunächst fort. Nachdem BTC/USD am Tag der Veröffentlichung ironischerweise zugelegt hatte, erreichte er Mitte Dezember erneut die Marke von 16.400 US-Dollar. Danach folgte ein schnelles Comeback, bei dem er allein im ersten Quartal 2023 um 70 Prozent zulegte.

Ein Jahr nach dem verfrühten Nachruf der EZB befindet sich Bitcoin auf dem höchsten Stand seit April 2022 und liegt derzeit bei etwa 44.000 US-Dollar oder 166 Prozent höher als zu dem Zeitpunkt, als die Bank diesen veröffentlichte, wie aus Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView hervorgeht.

Philip Swift, Gründer der Statistikplattform Look Into Bitcoin, kommentierte diese Ironie mit Genugtuung.

“Man liebt es, das zu sehen”, kommentierte er einen Chart von Wall auf X (ehemals Twitter).

Alex Thorn, Leiter der firmenweiten Forschung bei der Krypto-Bildungseinrichtung Galaxy, stellte sogar die Fähigkeiten der EZB in Frage.

“Es könnte wirklich nicht besser werden”, antwortete er auf den Post von Wall.

“Wenn sie sich in diesem Punkt schon so sehr irren, womit liegen sie dann noch falsch?”

BTC/EUR 1-Wochen-Chart. Quelle: TradingView

“Ja” zu CBDC, “Nein” zu BTC

Die EZB ist als Bitcoin-Skeptiker bekannt. Die Einschätzungen der Bank und ihrer hochrangigen Beamten zum Markt sind oft nicht zutreffend.

Letzten Monat hat EZB-Chefin Christine Lagarde beklagt, dass ihr Sohn in Kryptowährungen investiert und dadurch Geld verloren habe.

“Ich habe, wie Sie sehen können, eine sehr geringe Meinung zu Krypto”, so Lagarde laut Reuters.

Wie Cointelegraph berichtete, arbeitet die EZB derzeit an der möglichen Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC), die intensiv geprüft wird. Lagarde betonte, ihr Nutzen liege insbesondere darin, dass sie der Bank eine “Kontrolle von Transaktionen” ermöglicht.

Dieser Artikel stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Jeder Handel und jede Investition geht mit Risiken einher und man sollte selbst recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here