Plan für Rückgabe der Kundengelder

0
41



Die japanische Tochtergesellschaft der inzwischen insolventen Kryptobörse FTX hat einen Plan für die Wiederaufnahme der Abhebungen vorgelegt, nachdem sie bestätigt hat, dass die Vermögenswerte ihrer Kunden nicht im Insolvenzverfahren von FTX verwendet werden.

Das Unternehmen hat am 1. Dezember bestätigt, die Vermögenswerte ihrer Kunden “sollten” aufgrund der japanischen Regulierungen, die vorschreiben, dass Kryptobörsen Kundengelder von ihren eigenen Vermögenswerten trennen müssen, nicht Teil des Vermögens von FTX Japan sein.

Die Anwaltskanzlei Landis Rath & Cobb LLP, die die FTX Group im Insolvenzverfahren vertritt, hat das mitgeteilt.

FTX Japan wurde erst im Juni dieses Jahres gegründet, nachdem es am 2. Februar die japanische Kryptobörse Liquid übernommen hatte. Sie hat sich an die japanischen Kunden der Börse gerichtet.

Aufgrund von Liquiditätsproblemen der Muttergesellschaft Anfang November wurden die Auszahlungen bei FTX Japan am 8. November ausgesetzt, ähnlich wie bei der Muttergesellschaft.

Einige Tage später gab die japanische Finanzdienstleistungsbehörde bekannt, sie habe Verwaltungsmaßnahmen gegen FTX Japan ergriffen, und ordnete an, FTX Japan solle weitere Geschäftsvorgänge wie etwa die Annahme neuer Einlagen aussetzen und seine Geschäftstätigkeit verbessern.

Das Unternehmen wurde dann unter den 134 Unternehmen aufgeführt, die Teil des Insolvenzantrags von FTX Trading am 11. November sind.

Seitdem hat FTX Japan behauptet, die Börse wolle Auszahlungen bis Ende 2022 wieder ermöglichen.

Da nun bestätigt wurde, dass das Geld der Nutzer nicht als Teil des Vermögens von FTX Japan sind, kann das Unternehmen die Auszahlungen für seine Nutzer wieder aufnehmen.

“Bargeld und Kryptowährungen japanischer Kunden sollten angesichts der Art und Weise, wie diese Vermögenswerte gehalten werden, und der Eigentumsrechte nach japanischem Recht nicht Teil des Nachlasses von FTX Japan sein”, so das Unternehmen.

FTX Japan teilte mit, die Geschäftsleitung stehe in regelmäßigem Kontakt mit den japanischen Aufsichtsbehörden und habe den ersten Entwurf ihres Plans zur Wiederaufnahme der Auszahlungen übermittelt. Dabei sind regelmäßige Konsultationen vorgesehen, wenn wichtige Meilensteine erreicht werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here