FTX-Zusammenbruch “unglaublich schädlich” und Krypto braucht echten Nutzen

0
11



Der APAC Policy Director von Ripple hat den Zusammenbruch von FTX als “unglaublich schädlich” für die Krypto-Branche bezeichnet, sagt aber auch, dass die Branche den Test der Zeit überstehen sollte, wenn sie sich auf den Aufbau eines “echten Nutzens” konzentriert.

In einer Erklärung sagte Rahul Advani, APAC Policy Lead bei Ripple, er erwarte, dass die FTX-Situation zu einem stärkeren Fokus Krypto-Regulierung führen werde. Regierungen würden “ihre Haltung gegenüber Krypto und Blockchain-Technologie neu bewerten”:

“Der Zusammenbruch von FTX ist unglaublich schädlich für die Krypto-Branche und hebt einmal mehr hervor, wie wichtig eine größere regulatorische Klarheit ist.”

Advani erklärte, die Branche brauche vorausschauende und “flexible” Vorschriften, um das Vertrauen in den Krypto-Sektor zu stärken und gleichzeitig die Verbraucher zu schützen:

“Diese Vorschriften müssen robuste Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher enthalten, aber auch die verschiedenen Risiken anerkennen, die von Krypto-Unternehmen ausgehen, die in der Wirtschaft tätig sind.”

“Was wir nicht wollen, ist eine reflexartige Reaktion, die die Innovation innerhalb des Sektors ersticken könnte”, wie er hinzufügte.

Nach dem Zusammenbruch von FTX haben mehrere Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt versprochen, sich auf die Entwicklung einer stärkeren Krypto-Regulierung zu konzentrieren.

Die australische Regierung engagiert sich stärker für einen Regulierungsrahmen für Kryptowährungen und der Internationale Währungsfonds (IWF) forderte eine stärkere Regulierung der afrikanischen Krypto-Märkte, die zu den am schnellsten wachsenden Märkten der Welt gehören.

Unterdessen sagte Summer Mersinger, Kommissarin der US-amerikanischen Regulierungsbehörde CFTC am 18. November, dass es nun an der Zeit sein könnte, im Hinblick auf die Regulierung von Kryptowährungen zu handeln. Experten warnen, dass Kryptowährungen nun im Fadenkreuz der US-amerikanischen Gesetzgeber seien.

Advani sagte weiter, dass ein einheitlicher Ansatz für die Regulierung aufgrund der unterschiedlichen Risikoprofile von Krypto-Unternehmen nicht funktionieren werde. Stattdessen sprach er sich für einen “risikobasierten Ansatz” zur Regulierung der Branche aus.

Er fügte hinzu, dass unter die Risiken von Krypto-Unternehmen auch Verhaltensanforderungen zählen, wie etwa die Trennung von Geschäftskonten, die Offenlegung von Interessenkonflikten und die Implementierung von “Schutzmaßnahmen für Kleinanleger”.

“Wir sind nach wie vor der festen Überzeugung, dass Kryptowährungen nicht mehr wegzudenken sind und dass echte Anwendungsfälle den Test der Zeit überstehen werden”, so Advani:

“Ich denke, die Krypto-Branche muss einen fokussierteren Ansatz verfolgen, weg von Hype-Zyklen hin zum Aufbau eines echten Nutzens.”


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

Kryptoworld24 ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here